Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Große IT-Dienstleister haben es schwer

Freitag, 09.09.2016 12:40 von

Die IT-Dienstleister in der deutschen Autobranche konnten im vergangenen Jahr ihren Umsatz kräftig steigern. Eine aktuelle Umfrage zeigt aber einen gefährlichen Trend für die Branchengrößen.

IT-Anwendungen werden auch in der Autobranche immer wichtiger. In den Umsätzen der IT-Dienstleister, die für die Autoindustrie arbeiten, schlug sich das aber nicht nieder: Das Wachstum war von einst 20,5 Prozent auf nur noch 3,5 Prozent zurückgegangen. Jetzt ist die Talfahrt offenbar überwunden. Laut einer aktuellen Umfrage des Branchenmagazins "automotiveIT" konnten die Top-25-Dienstleister ihre Umsätze mit der Autobranche um 7,5 Prozent steigern.

Die Umfrage zeigt aber auch eine gewisse Skepsis: Für das laufende Jahr fällt die Prognose zurückhaltender aus, im Schnitt rechnen die IT-Unternehmen noch mit einem Umsatzplus von 5,6 Prozent. Dennoch könnten die 25 größten Automotive-IT-Dienstleister zusammen die Marke von vier Milliarden Euro beim Umsatz knacken – 2015 waren es noch 3,8 Milliarden Euro.

Von dem Wachstum können aber nicht alle Unternehmen gleich stark profitieren: Gerade die IT-Riesen in der Branche können laut dem Magazin kein nennenswertes Wachstum verzeichnen oder müssen gar mit Rückgängen leben. Mit einem Automotive-Umsatz von 710 Millionen Euro 2015 bleibt zwar T-Systems unangefochten an der Spitze des Rankings, muss aber im dritten Jahr in Folge stagnierende Umsätze verzeichnen. US-Riese IBM (IBM Aktie) muss gar einen Umsatz-Rückgang von zehn Prozent im Auto-Geschäft verkraften.

"Durch eine konsequente Lieferantenstrategie sind die traditionellen IT-Dienstleister meist in ihrem bestehenden Portfolio gefangen. Sie tun sich schwer damit, neue Themen mitzugestalten", sagt Uwe Strauß, Automotive-Experte der Unternehmensberatung Deloitte, gegenüber "automotiveIT". Davon profitieren die kleineren Unternehmen: Sie können überdurchschnittliche Zuwächse verbuchen.

Das Fachmagazin erstellt seit 2009 jährlich ein Ranking der umsatzstärksten IT-Dienstleister in der Automobilindustrie in Deutschland.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.