Großbritannien: Arbeitslosenquote fällt weiter - Jobaufbau bremst ab

Mittwoch, 16.11.2016 11:28 von

LONDON (dpa-AFX) - Der britische Arbeitsmarkt sendet zwiespältige Signale. Einige Monate nach dem Brexit-Referendum fällt einerseits die Arbeitslosigkeit von niedrigem Niveau aus weiter zurück. Andererseits bremst aber der Stellenaufbau ab. Das zeigt der am Mittwoch veröffentlichte Arbeitsmarktbericht der Regierung.

Die nach internationalen Standards erhobene Arbeitslosenquote fiel im Zeitraum Juli bis September um 0,1 Punkte auf 4,8 Prozent, wie das Statistikamt ONS mitteilte. Das ist der tiefste Stand seit etwa elf Jahren. Volkswirte hatten mit einer unveränderten Quote gerechnet.

Die Beschäftigung legte in den drei Monaten bis September allerdings schwächer zu als erwartet. Sie stieg um lediglich 49 000 Jobs. Das ist der schwächste Zuwachs seit einem halben Jahr. Auch lag der Zuwachs unter den Erwartungen von Analysten, die ein Plus von 91 000 Jobs erwartet hatten. Die Löhne steigen nach wie vor moderat: Die Wochenlöhne erhöhten sich zum Vorjahresabschnitt um 2,3 Prozent. Ohne Bonuszahlungen stiegen die Löhne mit 2,4 Prozent etwas stärker.

Neben den Zahlen nach internationalen Standards veröffentlicht das ONS auch eine nationale Berechnung. Diese läuft den Zahlen nach internationaler Methode um einen Monat voraus. Demnach ist die Zahl der Menschen mit Anspruch auf Arbeitslosenhilfe ("Claimant Count") im Oktober um 9800 gestiegen. Bankvolkswirte hatten mit einem schwächeren Anstieg um 2000 Personen gerechnet. Der Zuwachs im Vormonat wurde von 700 auf 5600 korrigiert./bgf/jkr/jha/