Top-Thema

12:54 Uhr
ROUNDUP/Ökonomen: Jamaika-​Pleite bringt Wirtschaft nicht in die Bredouille

Gold nahe Dreiwochenhoch

Freitag, 10.11.2017 11:15 von GodmodeTrader

Washington (GodmodeTrader.de) – Gold fällt zum Wochenschluss leicht von seinem am Donnerstag bei 1.288,52 US-Dollar je Feinunze erreichten Dreiwochenhoch zurück und wurde bislang zutiefst bei 1.282,78 US-Dollar pro Unze gehandelt.

Unterstützung bekommt das Edelmetall nach wie vor von den Spannungen im Nahen Osten zwischen Saudi-Arabien und dem Iran, die derzeit nicht nur in Syrien, sondern auch im Jemen, das zuletzt wegen der drohenden Hungerkatastrophe in die Schlagzeilen geraten war, militärisch ausgetragen werden. International für Besorgnis sorgen auch die inneren Umwälzungen in Saudi-Arabien und die jüngste Entwicklung im Libanon. Am vergangenen Wochenende hatte der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri in Saudi-Arabien seinen Rücktritt bekannt gegeben. Er begründete dies mit der Angst, Opfer eines Anschlags zu werden und warf der Hisbollah-Miliz und dem Iran vor, Unruhen in der Region zu schüren. Saudi-Arabien warnte nun seine Bürger vor Reisen in den Libanon und forderte alle Saudis auf, den Libanon zu verlassen.

Aufmerksamkeit gilt auch weiterhin der US-Steuerreform, deren drohende Verzögerung Anleger zuletzt in sicherere Anlagen wie Gold trieb und den US-Dollar-Kurs belastete. Medienberichten zufolge sollen die Republikaner im Senat die Senkung der Unternehmenssteuer von 35 auf 20 Prozent erst im Jahr 2019 durchführen wollen. Ein schwächerer US-Dollar kommt für gewöhnlich dem in US-Dollar denominierten Gold zugute, da ein niedrigerer Dollar-Kurs Gold für Anleger aus anderen Währungsräumen attraktiver macht.

Gold-nahe-Dreiwochenhoch-Tomke-Hansmann-GodmodeTrader.de-1
Gold

Gegen 11:10 Uhr MEZ notiert Gold mit einem Minus von 0,08 Prozent bei 1.284,14 US-Dollar je Feinunze.