Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

19.02.17
ROUNDUP: Kraft Heinz zieht Milliardenangebot für Unilever zurück

Gläubiger und Athen: Noch keine Fortschritte bei Arbeitsmarktreform

Dienstag, 22.11.2016 09:26 von

ATHEN (dpa-AFX) - Zwischen Griechenland und seinen internationalen Gläubigern gibt es weiterhin keine Einigung über die Reform des griechischen Arbeitsmarkts. Nach Verhandlungen bis in die frühen Morgenstunden reisten die Vertreter der Gläubiger am Dienstag aus Athen ab; die Gespräche sollen jedoch noch diese Woche per Telefonkonferenz weitergeführt werden, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums. Ziel sei eine Einigung vor dem nächsten Treffen der EU-Finanzminister Anfang Dezember.

Die Arbeitsmarktreform stelle bei den Verhandlungen eine besondere Schwierigkeit dar; man sei noch weit von einer Übereinstimmung entfernt, hieß es. Als Voraussetzung für weitere Hilfsgelder fordern die internationalen Gläubiger von Athen eine weitreichende Liberalisierung des Arbeitsmarkts. Unter anderem sollen Unternehmen ihre Mitarbeiter leichter entlassen können, und bestimmte Rechte von Gewerkschaften sollen eingeschränkt werden. Die griechische Regierung fürchtet den Zorn der Beschäftigten, wenn sie sich darauf einlässt.

Gleichzeitig hofft man in Athen auf eine zügige Einigung, damit im Anschluss die Diskussion über die Erleichterung des gewaltigen griechischen Schuldenberges beginnen könnte. Wie die "Bild"-Zeitung am Dienstag berichtete, wird Athen darin zumindest von Portugal unterstützt; Portugals Finanzminister Mario Centeno sagte der Zeitung, diese Diskussion (um die Reduzierung der griechischen Schulden) müsse begonnen werden. Gegenwehr kommt aus Deutschland: Finanzminister Wolfgang Schäuble hat eine Schuldenerleichterung vor 2018 bisher immer wieder ausgeschlossen./axa/DP/stw