Top-Thema

15:16 Uhr +1,04%
Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-​Fusion - Büchele geht

Gewinn bricht ein – operatives Geschäft stark

Montag, 07.11.2016 09:20 von

Die britische Großbank HSBC muss einen deutlichen Einbruch ihres Gewinns hinnehmen. Das Ergebnis liegt deutlich unter den Erwartungen. Deutlich besser lief das operative Geschäft – sogar besser als erwartet.

Der Gewinn der britischen Großbank HSBC ist im vergangenen Quartal um 86 Prozent eingebrochen. Das Geldhaus wurde von negativen Wechselkurseffekten belastet sowie von einem Verlust von 1,7 Milliarden Dollar (Dollarkurs) durch den Verkauf seiner brasilianischen Tochter.

Das am Montag vom Management ausgewiesene Vorsteuerergebnis von 843 Millionen Dollar lag deutlich unter den Erwartungen von Analysten, die im Schnitt mit 2,45 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Andere britische Großbanken wie Lloyds (Lloyds Aktie), Barclays und RBS hatten ihre Quartalsberichte bereits vorgelegt. Daraus ging hervor, dass sie nach dem Brexit-Votum Ende Juni besser abschnitten als erwartet.

Besser lief das operative Geschäft: Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Steuern sei zwischen Juli und Ende September im Vergleich zum Vorjahr um sieben Prozent auf 5,59 Milliarden Dollar (fünf Milliarden Euro) gestiegen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.