Geschäft mit Unterhaltungselektronik geht zurück

Donnerstag, 17.11.2016 17:00 von

Um 1,8 Milliarden Euro ist das Geschäft mit Unterhaltungselektronik in den ersten drei Quartalen zurückgegangen. Insbesondere bei Computern, Notebooks und Tablets ist der Umsatz rückläufig. Wearables dagegen boomen.

Der Umsatz in der Branche der Unterhaltungselektronik in Deutschland ist in den ersten drei Quartalen des Jahres mit knapp 18,1 Milliarden Euro um 2,8 Prozent zurückgegangen. Dabei hielt sich das Geschäft mit TV-Geräten nahezu stabil, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Cemix-Index hervorgeht. Nach langer Durststrecke habe vor allem die Fußball-Europameisterschaft im Juni und Juli für eine Belebung des Geschäfts gesorgt, sagte Samsung-Manager Kai Hillebrandt. Auch neue Technologien wie Ultra-HD hätten den Umsatz weiter auf hohem Niveau gehalten. Die Zahl der verkauften Geräte blieb im Vergleich zum Vorjahr nahezu konstant.

Deutlich abgesackt ist das Geschäft mit privat genutzten Personal Computern (minus 18,6 Prozent), Notebooks (minus 6,1 Prozent) sowie Tablets (minus 12,6 Prozent). Smartphones hielten sich im Umsatz mit knapp 6,7 Milliarden Euro gegenüber dem Vergleichszeitraum nahezu konstant. Wachstum verzeichnete die Branche dagegen bei normalen Telefonen (plus 20 Prozent auf 206 Millionen Euro) sowie Wearables (plus 120 Prozent auf 277 Millionen Euro).

Für das Gesamtjahr erwarten die Marktforscher eine Umsatzentwicklung auf Vorjahresniveau. Erfahrungsgemäß trage das letzte Quartal mit dem Weihnachtsgeschäft über 30 Prozent zum Jahresumsatz bei, teilte die Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik in Deutschland (GFU) mit. Die Branche werde 2016 voraussichtlich einen Umsatz von rund 27,5 Milliarden Euro erzielen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.