Gerresheimer steigert seinen Umsatz

Donnerstag, 06.10.2016 12:20 von

Injektionsfläschchen und Ampullen: Der Laborglashersteller Gerresheimer (Gerresheimer Aktie) konnte einen Gewinnzuwachs erzielen. Das liegt an den Geschäften mit der amerikanischen Pharmaindustrie. Dabei sah es erst anders aus.

Florierende Geschäfte mit der Pharmaindustrie haben dem Spezialverpackungshersteller Gerresheimer einen Gewinnsprung beschert. „Im dritten Quartal haben wir ein sehr gutes Ergebnis erreicht”, teilte Vorstandschef Uwe Röhrhoff am Donnerstag mit. Beim Geschäft mit Injektionsfläschchen, Ampullen und Ampullenspritzen aus Glas habe sich der positive Trend der vergangenen Quartale, insbesondere in Amerika, fortgesetzt. So legte im Zeitraum Juni bis August der bereinigte operative Gewinn (Ebitda) um 24,2 Prozent auf 84,4 Millionen Euro zu und übertraf damit die Analystenschätzungen um rund vier Millionen. Der Umsatz stieg um 8,4 Prozent auf 373,1 Millionen Euro.

Wegen des beschlossenen Verkaufs des Laborglasgeschäftes rechnete Gerresheimer den Bereich aus seinem Zahlenwerk des Vorjahres heraus und passte dementsprechend auch die Prognose 2016 an. Röhrhoff peilt nun für das im November endende Bilanzjahr 2015/2016 ein bereinigtes Ebitda von 305 (Vorjahr: 262,6) Millionen Euro an statt rund 320 Millionen. Der Umsatz soll um zehn Prozent auf etwa 1,4 (1,276) Milliarden Euro steigen statt auf 1,5 Milliarden Euro. In den Folgejahren rechnet der Manager unverändert mit durchschnittlichen Umsatzzuwächsen zwischen vier und fünf Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.