Gericht verhandelt über erste Verfahren nach Tuifly-Flugausfällen

Dienstag, 14.02.2017 11:20 von dpa-AFX

HANNOVER (dpa-AFX) - Vor dem Amtsgericht Hannover sind am Dienstag Entschädigungsklagen von Tuifly-Reisenden wegen entgangener oder verminderter Urlaubserholung verhandelt worden. Sie fallen zusammen mit der Hauptversammlung der Tuifly-Mutter, dem Tui-Reisekonzern. Die Tuifly will den Kunden bisher keine Entschädigungen zahlen, sondern erstattet nur den Reisepreis. Das Gericht will am Mittwoch eine Entscheidung verkünden.

Im Herbst 2016 flog fast eine Woche lang ein Großteil der Tuifly-Jets nicht, weil sich Flugzeug-Crews massenhaft krank meldeten. Zuvor waren Job-Ängste durch die Nachricht genährt worden, dass Tuifly mit der österreichischen Air-Berlin-Tochter Niki in eine Dachgesellschaft unter Führung der Fluglinie Etihad integriert werden soll. Viele Betroffene reichten Klage ein, in Hannover sind mehr als 600 Zivilverfahren anhängig./rek/DP/stb