Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

25.06.17
ROUNDUP 2: Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-​Banken bereit

Generika-Riese schlägt sich überraschend gut

Montag, 13.02.2017 14:46 von

Der Generika-Hersteller Teva hat im abgelaufenen Quartal dank der Übernahme der Pharmafirma Actavis einen Gewinnsprung erzielt. Dennoch steht der israelische Konzern durch die tarke Konkurrenz unter Druck.

Der weltgrößte Generika-Hersteller Teva hat sich Ende 2016 dank der Übernahme von Actavis überraschend gut geschlagen. Der Umsatz sprang im vierten Quartal um ein Drittel auf 6,5 Milliarden Dollar, wie der israelische Konzern am Montag mitteilte. 630 Millionen Dollar (Dollarkurs) gingen dabei auf die Actavis-Akquisition – früher das Generikageschäft des Pharmakonzerns Allergan (Allergan Aktie) – zurück. Der Teva-Gewinn je Aktie stieg um acht Prozent und lag ebenfalls über den Analystenerwartungen.

Die Prognosen für 2017 bekräftigte das Management. Der Umsatz soll sich demnach auf 23,8 bis 24,5 Milliarden Dollar belaufen.

Teva hat gerade seinen Vorstandschef verloren. Nach einer Reihe von Rückschlägen und Druck von Investoren nahm Erez Vigodman vergangene Woche seinen Hut bei der Ratiopharm-Mutter. Der Top-Hersteller kostengünstiger Nachahmer-Medikamente steht wegen verschärfter Konkurrenz in der Branche unter Druck. Teva betonte, der Schwerpunkt liege dieses Jahr darauf, Synergien nach der Actavis-Übernahme vom August zu heben.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.