Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

20:21 Uhr
WAHL/GESAMT-​ROUNDUP: Merkel vorn - SPD auf Rekordtief - AfD Dritter

Geldautomatenhersteller erwartet auch 2017 Verlust

Dienstag, 14.02.2017 15:48 von

Nach einem Nettoverlust im abgelaufenen Jahr rechnet Diebold Nixdorf auch 2017 mit einem Minus. Das Problem der Geldautomaten-Hersteller: In Ländern wie den USA oder Schweden spielt Bargeld eine immer geringere Rolle.

Hohe Kosten für die Übernahme des deutschen Wettbewerbers haben dem US-Geldautomatenhersteller Diebold Nixdorf rote Zahlen eingebrockt. Vorstandschef Andy Mattes rechne nach einem Nettoverlust 2016 auch im laufenden Jahr mit einem Minus, teilte Diebold am Dienstag mit. Der Manager peile 2017 zusammen mit der Paderborner Diebold Nixdorf AG einen Umsatz von fünf bis 5,1 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (4,7 bis 4,8 Milliarden Euro) an und einen Nettoverlust von 30 bis 55 Millionen Dollar. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) soll 440 bis 470 Millionen Dollar erreichen.

2016 hatte der Konzern bei einem Umsatz von 3,3 (Vorjahr: 2,4) Milliarden Dollar unter dem Strich einen Fehlbetrag von 33 Millionen Dollar verbucht.

Die Amerikaner hatten die ehemals unter Wincor Nixdorf firmierende Gesellschaft im vergangenen Jahr übernommen. Sie halten inzwischen rund 75 Prozent an dem deutschen Traditionskonzern. Gleichwohl prüfen die britischen Kartellbehörden derzeit noch, ob die Übernahme den Wettbewerb beeinträchtigt. Diebold und Wincor reagieren mit der Fusion auf den Umbruch in der Geldautomaten-Branche. In Ländern wie den USA oder Schweden spielt Bargeld eine immer geringere Rolle, so dass sich die Hersteller nach anderen Erlösquellen, etwa als Software- und Dienstleistungs-Anbieter, umsehen müssen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.