GE und Baker Hughes fusionieren Öl- und Gasgeschäft

Montag, 31.10.2016 14:40 von

Der Energieriese General Electric (General Electric Aktie) hat sich mit seinem Konkurrenten Baker Hughes auf die Fusion des Öl- und Gasgeschäfts geeignet. Das neue Unternehmen peilt einen Jahresumsatz von mehr als 30 Milliarden Dollar (Dollarkurs) an.

Der US-Industrieriese General Electric legt sein Öl- und Gasgeschäft mit dem Ölfeldausrüster Baker Hughes (Baker Hughes Aktie) zusammen. Der Siemens-Rivale wird am neuformierten Unternehmen mit 62,5 Prozent die Mehrheit halten und überweist 7,4 Milliarden Dollar (6,8 Mrd Euro) als Dividende an die derzeitigen Baker-Hughes-Aktionäre, wie die Firmen am Montag mitteilten.

Die neue Firma werde jährlich rund 32 Milliarden Dollar Umsatz machen, hieß es. GE wagt sich mit dem Zusammenschluss weiter in das Geschäft mit Dienstleistungen für die Öl- und Gasindustrie vor, das schon länger Probleme bereitet. Wegen des niedrigen Ölpreisniveaus halten sich die Kunden aus der Ölbranche mit Investitionen zurück.

Mitte 2017 soll der Deal abgeschlossen werden, Baker-Hughes-Eigner und Behörden müssen noch zustimmen. Die US-Kartellwächter blockten in diesem Jahr bereits einen 35 Milliarden Dollar schweren Übernahmeversuch von Baker Hughes durch den US-Konkurrenten Halliburton (Halliburton Aktie). Über ein Zusammengehen mit GE war schon seit einigen Tagen spekuliert worden, der Konzern hatte nach US-Medienberichten Gespräche bestätigt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.