Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

21:18 Uhr
WDH/ROUNDUP 2: Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen

Gas wird günstiger - Preise auf tiefstem Stand seit zehn Jahren

Sonntag, 13.11.2016 14:33 von

HEIDELBERG (dpa-AFX) - Gute Nachrichten für Verbraucher: Die Gaspreise in Deutschland sind so niedrig wie seit zehn Jahren nicht mehr - und sinken weiter. Das hat eine Auswertung des Internet-Portals Verivox ergeben. Danach muss ein Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 20 000 Kilowattstunden gegenwärtig im bundesweiten Durchschnitt 1180 Euro pro Jahr für seine Gasversorgung bezahlen. Ein niedrigerer Wert wurde zuletzt im Dezember 2005 erreicht mit durchschnittlichen jährlichen Kosten von 1156 Euro. Danach kletterten die Gaspreise bis auf ein Rekordhoch von 1619 Euro im Dezember 2008.

Auch im kommenden Jahr werden die Gaspreise weiter sinken, heißt es in der Mitteilung von Verivox. Die Versorger hätten mehr Spielraum, sinkende Beschaffungskosten an die Kunden weiterzugeben. An den Spotmärkten auf dem europäischen Festland hätten sich die Preise in den vergangenen beiden Jahren fast halbiert. "Angesichts der Marktlage werden die Durchschnittspreise für die deutschen Haushalte weiter sinken", sagte Jan Lengerke aus der Verivox-Geschäftsführung.

Die Preise könnten sich zwischen der teuren Grundversorgung und einem konkurrierenden Anbieter stark unterscheiden. So betrage der Grundversorgungstarif im bundesdeutschen Durchschnitt 1434 Euro, während die gleiche Menge Gas beim günstigsten Anbieter für 892 Euro (ohne Bonus) zu haben sei. Für die kommenden Monate hätten bereits 70 Grundversorger Preissenkungen von durchschnittlich sieben Prozent angekündigt. Das entspreche einer Entlastung von rund 90 Euro je Haushalt und Jahr./egi/DP/he