Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

"Fusion hängt von Bayers Bereitschaft zu Zugeständnissen ab"

Donnerstag, 15.09.2016 17:00 von

Bayer und Monsanto (Monsanto Aktie) sind sich über die Kaufsumme einig. Nun ist es an Aktionären und Kartellbehörden, die Übernahme durchzuwinken. Ein Anwalt erklärt, welche Probleme im Kartellverfahren noch lauern.WirtschaftsWoche: Herr Dallmann, wie kann sich der Laie eine Prüfung durch die Kartellrechtsbehörden vorstellen, wie sie nun im Fall der Monsanto-Übernahme durch Bayer (Bayer Aktie) ansteht?Michael Dallmann: Die Kartellbehörden prüfen den Vorgang und sehen sich die betroffenen Märkte an. Es gibt verschiedene Kriterien, die überprüft werden, insbesondere die Marktanteile der fusionierenden Unternehmen, aber auch wie die näheren Wettbewerber aufgestellt sind. Eine weitere wichtige Frage ist: Welche Ausweichmöglichkeiten haben die Nachfrager nach dem Zusammenschluss und wie hoch ist die Marktmacht der Nachfrager beim Einkauf? Wenn die Kartellbehörden Bedenken gegen den Zusammenschluss haben, gibt es auch die Möglichkeit, ihn unter Auflagen zu genehmigen – bestimmte Teile von Monsanto dürften dann nicht übernommen werden oder Bayer müsste bestimmte Unternehmensteile veräußern.Nun kam es in den letzten Monaten in der Agrarchemie zu Konsolidierungen. Der staatliche Konzern ChemChina übernimmt die Schweizer Firma Syngenta, in den USA tun sich Dow Chemical (Dow Chemical Aktie) und Dupont zusammen. Welche Rolle spielt das?Der Zusammenschluss, der schon erfolgt ist, wird bei der Bewertung der aktuellen Marktsituation miteinbezogen. Ein sich anbahnender Zusammenschluss kann ebenfalls berücksichtigt werden, wenn er bereits angemeldet wurde. Die Entscheidung darüber, wie sich ein zu prüfender Zusammenschluss auf den Markt auswirkt, ist eine Prognoseentscheidung.Spielen die jüngsten Fusionen Bayer in die Karten?Ohne Einblick in die Akten ist so etwas schwer zu sagen. In dem Fall könnte es sein, dass die erfolgten Fusionen eher dagegen sprechen, weil es durch den Zusammenschluss von Bayer und Monsanto zu einer noch höheren Marktkonzentration kommt und damit möglicherweise zu noch geringeren Ausweichmöglichkeiten für die nachfragenden Unternehmen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.