Früherer Monopolkommissions-Chef kritisiert Kaiser's Tengelmann

Sonntag, 18.09.2016 17:11 von

DÜSSELDORF/BERLIN (dpa-AFX) - Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub hat aus Sicht des früheren Chefs der Monopolkommission, Daniel Zimmer, selbst die dramatische Lage bei Kaiser's Tengelmann verschuldet. "Er hat sich von Anfang an auf Edeka versteift und hält stur daran fest", sagte Zimmer dem Berliner "Tagesspiegel" (Montag). Der kriselnden Supermarktkette droht die Zerschlagung, da die geplante Übernahme durch Edeka - vom Gericht gestoppt - auf Eis liegt und derzeit keine Lösung für den angeschlagenen Einzelhändler absehbar ist.

Zimmer kritisiert, die Tengelmann-Führung habe seit dem Verbot der Übernahme durch das Bundeskartellamt im März 2015 Zeit gehabt, nach Alternativen zu suchen. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte später den Weg für die Übernahme mit einer Ministererlaubnis zwar frei gemacht, ein Gericht kassierte diese aber wieder ein. Zimmer war als Chef der Monopolkommission nach der Entscheidung Gabriels für die Fusion aus Protest zurückgetreten. "Es kann sein, dass jetzt mehr Mitarbeiter ihre Jobs verlieren als das bei einer früheren Lösung nötig gewesen wäre", sagte Zimmer dem Blatt./sbr/DP/he