Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

13:51 Uhr
AKTIEN IM FOKUS: Zurück­haltung der Werbekunden belastet ProSiebenSat.1 und RTL

Fristende für Kaufangebote beim Flughafen Hahn

Mittwoch, 11.01.2017 14:27 von

HAHN (dpa-AFX) - Der Verkaufspoker um den Hunsrück-Flughafen Hahn geht in die Schlussphase. "Die Bieter haben ihre definitiven Angebote präzisiert", sagte ein Sprecher des rheinland-pfälzischen Innenministeriums in Mainz am Mittwoch. Zuvor hatte die Tageszeitung "Mannheimer Morgen" darüber berichtet. Die Frist für die Angebote hatte am Montagabend geendet.

Nun nimmt der Berater Martin Jonas im Auftrag der rheinland-pfälzischen Landesregierung die verbliebenen drei Angebote unter die Lupe. Nach früheren Angaben von Innenminister Roger Lewentz (SPD) sollte Mitte Januar klar sein, "ob und gegebenenfalls mit welchem Bieter wir in endgültige Verhandlungen eintreten werden".

Noch im Rennen sind die Firma ADC mit dem chinesischen Partnerkonzern HNA, das US-chinesische Konsortium Henan American Machinery und die kasachische MG Holding. Der hoch defizitäre Flughafen Hahn gehört größtenteils dem Land Rheinland-Pfalz und zum kleinen Teil Hessen.

Der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionsvize Alexander Licht sagte: "Ich mache mir einfach Sorgen, dass die Zeit davonrennt, es am Ende dann scheitert und wir ein Konkursverfahren einleiten müssen." Zuvor hatte die CDU-Fraktion mit zwei Managern der Fluggesellschaft Ryanair gesprochen. Dabei kam laut Licht auch die Möglichkeit einer Strecke Hahn-Berlin zur Sprache. "Unmöglich ist nichts", habe es geheißen./jaa/DP/mis