Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

08:24 Uhr
Aktien Frankfurt Ausblick: Im Minus erwartet - Nordkorea-​Streit verunsichert

Frisches Kapital macht es möglich: Burey Gold nimmt 22.000 Meter Bohrprogramm in Angriff

Donnerstag, 01.09.2016 08:14 von

Jetzt ist klar, was der australische Goldexplorer Burey Gold (Goldkurs) (WKN A0LC1M / ASX BYR) mit zumindest einem Teil der 11,6 Mio. AUD anfängt, die man vor Kurzem von institutionellen Investoren einsammeln konnte. Das Unternehmen wird die verschiedenen Ziele auf seinem Giro-Projekt mit einem großen Bohrprogramm von insgesamt 22.200 Meter Länge genauer erkunden. Unter anderem soll bis Anfang 2017 eine erste Ressourcenschätzung vorgelegt werden.

Sichtbares Gold in einem Bohrkern vom Giro-Projekt; Foto: Burey Gold

Sichtbares Gold in einem Bohrkern vom Giro-Projekt; Foto: Burey Gold

Dabei wird Burey sich zunächst auf das Douze Match-Areal konzentrieren, wo man zuletzt extrem hohe Goldgehalte nachweisen konnte. Diamantkernbohrung mit einer Gesamtlänge von 1.000 Metern sind bereits angelaufen. Zwei Bohrungen sollen bis unter den Tango-Bereich abgeteuft werden, in dem zum einen in belgischer Kolonialzeit erfolgreich Gold abgebaut wurde und Burey zum anderen zuletzt beeindruckende Ergebnisse von 2 Metern mit 196 Gramm Gold pro Tonne (g/t Au) sowie von 15 Metern mit 255,6 g/t Au erzielte.

Die dritte Diamantkernbohrung soll die Ausdehnung dieser Tango-Struktur nach Südwesten testen, wo Rückspülbohrungen 17 Meter mit 2,0 g/t Au und 9 Meter mit 1,6 g/t Au nahe der Oberfläche nachwiesen, wobei beide Bohrungen in Vererzung endeten. Die vierte Bohrung schließlich wird in einer Zone niedergebracht, wo Burey unter anderem 13 Meter mit 8,4 g/t Au und 6 Meter mit 8,7 g/t Au erbohrte.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.