Top-Thema

Fresenius zieht Dax ins Plus

Dienstag, 06.09.2016 09:20 von

Aktionäre schauen am Dienstag vor allem auf Bayer (Bayer Aktie) und Fresenius (Fresenius Aktie). Spekulationen auf eine Fortsetzung der Politik des billigen Geldes könnten den europäischen Aktien am Dienstag zudem weiterhin Halt geben.

Am Dienstag dürften Dax-Aktionäre vor allem auf Bayer und Fresenius blicken. Der Chemiekonzern hat sein Angebot für den US-Saatgutriesen Monsanto auf mehr als 65 Milliarden Dollar (Dollarkurs) erhöht. Die Aktie eröffnete minimal im Minus auf 94,14 Euro. Eine Übernahme steht auch für Fresenius auf der Agenda: Der Gesundheitskonzern legt für den spanischen Marktführer Quironsalud fast sechs Milliarden Euro auf den Tisch. Es ist der größte Zukauf in der Geschichte des Unternehmens. Am Morgen war die Aktie im Dax Tagesgewinner mit einem Gewinn von 4,5 Prozent auf 69,10 Euro. Insgesamt startete der deutsche Leitindex mit 10.706 Punkten 0,3 Prozent im Plus.

Spekulationen auf eine Fortsetzung der Politik des billigen Geldes durch die großen Notenbanken könnten zudem den europäischen Aktien am Dienstag weiterhin Halt geben. Denn in der Euro-Zone stehen die Zeichen weiter auf billiges Notenbankgeld. Viele Volkswirte erwarten, dass die Europäische Zentralbank ihre bereits weit geöffneten Geldschleusen dieses Jahr noch etwas mehr aufreißen wird. Einige Experten rechnen bereits diese Woche mit einem Beschluss, das billionenschwere Anleihen-Kaufprogramm über den März 2017 hinaus zu verlängern.Im Fokus der Anleger dürfte auch wieder die Aktie von Volkswagen (VW Aktie) stehen. Denn der krisengeschüttelte Konzern will einem Pressebericht zufolge einen deutlichen Anteil am US-Lastwagenbauer Navistar kaufen.

Der Plan zur Übernahme von 19,9 Prozent der Aktien solle am Dienstag bekanntgegeben werden, berichtete das „Wall Street Journal“ am Montag auf seiner Internetseite unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertraute Person. Beide Unternehmen wollten zudem in der Entwicklung und im Einkauf zusammenarbeiten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.