Top-Thema

22:16 Uhr
Aktien New York Schluss: Schwächer - Erholungs­versuch bereits beendet

Fresenius Medical Care-Aktie verliert 0,51 Prozent

Mittwoch, 15.11.2017 10:20 von ARIVA.DE

Im deutschen Wertpapierhandel liegt die Fresenius (Fresenius Aktie) Medical Care-Aktie zur Stunde im Minus. Der jüngste Kurs betrug 83,09 Euro.

Die Aktie von Fresenius Medical Care (Fresenius Medical Care Aktie) verzeichnet aktuell ein Minus von 0,51 Prozent. Sie hat sich um 43 Cent gegenüber dem letzten festgestellten Kurs des vorigen Handelstages verschlechtert. Der Preis für das Wertpapier liegt gegenwärtig bei 83,09 Euro. Im Vergleich mit dem Gesamtmarkt steht der Anteilsschein von Fresenius Medical Care dennoch besser da. Der DAX liegt derzeit sogar um 0,72 Prozent im Minus gegenüber der Schlussnotierung vom Vortag. Er kommt auf 12.940 Punkte. Trotz des heutigen Kursverlustes: Von seinem Allzeittief ist die Aktie von Fresenius Medical Care zur Stunde noch weit entfernt. Am 20. März 2009 ging die Aktie zu einem Preis von 25,51 Euro aus dem Handel – das sind 69,30 Prozent weniger als der aktuelle Kurs.

Das Unternehmen Fresenius Medical Care

Die Fresenius Medical Care AG & Co. KGaA ist ein weltweit führender Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für die Dialysetechnik, einer Behandlung von chronischem Nierenversagen. Angeboten werden Dialysegeräte, das damit verbundene Einweg-Zubehör, Dialysemedikamente sowie Labordienstleistungen und Produkte entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Dialyse. Bei einem Umsatz von 16,7 Mrd. Euro erwirtschaftete Fresenius Medical Care zuletzt einen Jahresüberschuss von 1,16 Mrd. Euro.

So sehen Analysten die Fresenius Medical Care-Aktie

Das Wertpapier von Fresenius Medical Care wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die DZ Bank hat den fairen Wert für FMC nach Zahlen von 91 auf 97 Euro angehoben und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. Trotz Naturkatastrophen in Nordamerika und negativen Währungseffekten habe der Dialysespezialist ein insgesamt ordentliches drittes Quartal hinter sich, schrieb Analyst Sven Kürten in einer Studie vom Montag. Den trotz leicht gesenkter Gewinnschätzungen angehobenen fairen Wert für die Aktie begründete er mit einem verringerten Diskontierungsfaktor.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.