Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Freiburg macht großen Schritt Richtung Klassenerhalt

Montag, 13.02.2017 15:23 von

"Die Ergebnisse haben schon Druck aufgebaut. Das zeigt aber die Moral der Mannschaft, dass wir trotzdem so enge Spiele gewinnen", meinte Lukas Kübler und freute sich über seinen ersten 90-Minuten-Einsatz im SC-Trikot: "Das kommt nicht von heute auf morgen, diese Intensität so lange durchzuhalten." Inzwischen ist der Rechtsverteidiger nach seiner über einjährigen Verletzungspause (Knie-OP) so richtig angekommen im Breisgau.

Schon länger etabliert ist Maximilian Philipp. Der Offensivmann erzielte nach einem Spiel Pause (Adduktorenprobleme) per Abstauber das Siegtor nach einem scharf getretenen Freistoß Vincenzo Grifos. "Köln spielt eine richtig gute Saison, ist sehr diszipliniert. Aber unser Vorteil war, dass sie schwere Beine hatten vom Pokalspiel. Das haben wir gut zu nutzen gewusst, sind mehr und intensiver gelaufen und wollten den Sieg einfach viel mehr. Am Ende wollten sie das 1:1 verwalten, wir haben aber auf das 2:1 gedrängt und gehen als verdienter Sieger vom Platz."

Obwohl Freiburg mit 115,78 weniger Kilometer als im Schnitt (118,39/Ligaplatz 1) abspulte, übertrumpften sie in dieser Kategorie wenig überraschend die auch sonst läuferisch zurückhaltenderen Kölner (111,81 Kilometer/Schnitt: 109,82/Ligaplatz 18). Das war jedoch nicht allein der Schlüssel zum Sieg, gehört vielmehr zu den Grundlagen im Spiel der Streich-Elf. Nach verhaltenem Beginn, drehte sie in der zweiten Hälfte auf, wusste die sich öffnenden Räume besser und zielstrebiger zu nutzen, verteidigte aber vor allem über 90 Minuten konzentriert und stabil - vom 1:1 abgesehen. "Für ein Tor sind wir immer gut. Unser großes Plus war die Defensive. Von daher ein großes Kompliment an die ganze Mannschaft", sagte Philipp.

Philipp: "Ich weiß, dass ich besser spielen kann"

Er selbst habe anders als Kübler nicht so viel Druck vor der Partie empfunden: "Wir wollten einfach dort bleiben, wo wir waren, uns in dieser Region festsetzen. Dafür tut der Sieg natürlich sehr gut." Wenn Philipp und Co. genau hinschauen, haben sie durch diese simple Strategie einen wichtigen Schritt in der Tabelle gemacht. 13 Punkte Abstand haben die achtplatzierten Freiburger nun schon Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz - und nur noch vier Zähler Rückstand auf Europa-League-Rang 6. Vom europäischen Geschäft will beim Sportclub natürlich keiner sprechen. Das taten sie aber auch in der Saison 2012/13 nicht, als die Streich-Elf letztlich die Champions-League als Fünfter nur um ein Haar verpasste. Nach 20 Runden rangierten die Breisgauer damals auch auf Platz 8, wiesen allerdings sogar einen Zähler weniger auf als die 29 aktuellen.

Für sich selbst sieht der U-21-Nationalspieler aktuell trotz seines goldenen Treffers jedenfalls noch Luft nach oben: "Ich weiß, dass ich besser spielen kann. Kämpferisch war es okay, defensiv solide, aber nach vorne muss wieder mehr kommen. Das werde ich in den nächsten Spielen zeigen." Mal sehen, wo das noch hinführt für Philipp und Co.