Flugzeugüberholung bei Lufthansa Technik in Hamburg droht Aus

Mittwoch, 16.11.2016 11:19 von

HAMBURG (dpa-AFX) - Nach dem geplanten Stellenabbau in der Triebwerksüberholung droht einer weiteren Sparte der Lufthansa (Lufthansa Aktie) Technik in Hamburg das Aus. Der Vorstand prüfe derzeit die Schließung der Flugzeugüberholung, sagte ein Sprecher des Unternehmens dem "Hamburger Abendblatt" (Mittwoch-Ausgabe). Diese schwerwiegende Entscheidung werde mit der gebotenen Sorgfalt, aber zügig getroffen, ergänzte der Sprecher auf Anfrage. Die Hamburger Sparte sei defizitär. In dem Bereich gibt es 400 Arbeitsplätze.

Im Sommer hatte sich die Hamburger Technik-Werft mit der Gewerkschaft Verdi und dem Betriebsrat darauf geeinigt, dass der deutschlandweite Arbeitsplatzabbau um 700 auf 1300 Stellen in der Triebwerksüberholung ohne betriebsbedingte Kündigungen auf fünf bis sieben Jahre verteilt wird. In Hamburg sollen hiervon 1100 Arbeitsplätze bleiben.

Für die Flugzeugüberholung sind solche Verhandlungen vorerst gescheitert. Betriebsbedingte Kündigungen soll es hier laut Bericht dennoch nicht geben. Nur noch bis voraussichtlich Ende April sei die Beschäftigung in der Hamburger Flugzeugüberholung gesichert: Drei Airbus-A380-Jets des Mutterkonzerns Lufthansa werden bis dahin ihrer regelmäßigen Überprüfung unterzogen./akp/DP/jha