Top-Thema

08:38 Uhr -0,09%
Aktien Frankfurt Ausblick: Dax verschnauft nach Sprung über 11 000 Punkte

Flugzeugbauer dementiert Sparprogramm

Montag, 19.09.2016 15:00 von

Airbus will mit einem Modernisierungsprogramm die Digitalisierung von Produktion und Vertrieb vorantreiben. Medienberichte über ein neues Sparprogramm dementiert der Luft- und Raumfahrtkonzern jedoch.

Airbus hat einen Zeitungsbericht über Pläne für ein neues Sparprogramm dementiert. Ein Konzernsprecher sagte am Montag, der Flugzeugbauer arbeite nicht an einem Kürzungsvorhaben, das zusätzlich zu dem unlängst bereits mitgeteilten kommen soll. Zuvor hatte die „Financial Times“ berichtet, wegen teurer Verzögerungen bei mehreren Flugzeugen beabsichtige das Unternehmen weitere Kostensenkungen. Der Plan sei zwar noch nicht fertig, er könne aber Stellenstreichungen umfassen.

Der Sprecher äußerte dagegen, es sei irreführend, bereits angekündigte Sparanstrengungen als Reaktion auf kurzfristige Geschäftsprobleme zu interpretieren. Vielmehr gehe es um ein grundlegendes Modernisierungsprojekt, das auf eine Digitalisierung von Produktion und Vertrieb anziele. Dadurch sollten Kosten reduziert werden. Dies habe Konzernchef Tom Enders bereits im Juli in Aussicht gestellt.

Airbus kämpft mit Verzögerungen beim neuen Langstreckenflieger A350 und dem Militärtransporter A400M, der auch an die Bundeswehr geliefert wird. Das Unternehmen hatte im Juli bekanntgegeben, wegen der Probleme fast 1,4 Milliarden Euro beiseitezulegen. Zudem findet es für seinen Superjumbo A380 kaum noch Käufer. Mit ähnlichen Schwierigkeiten hat Erzrivale Boeing (Boeing Aktie) beim ebenfalls vierstrahligen Jet 747 zu kämpfen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.