Flugbegleiter drohen mit massiven Streiks

Freitag, 23.09.2016 18:40 von

Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo droht der Lufthansa-Billigtochter Eurowings mit massiven Streiks ab dem 1. Oktober. Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal waren vor wenigen Tagen ergebnislos abgebrochen worden.

Der Lufthansa-Billigtochter Eurowings drohen bereits in einer Woche massive Streiks der Flugbegleiter. Deren Gewerkschaft Ufo brach die Tarifverhandlungen für das Kabinenpersonal von Eurowings vor wenigen Tagen ergebnislos ab. "Damit werden von uns massive Arbeitskampfmaßnahmen bei Eurowings nicht mehr ausgeschlossen", sagte Ufo-Tarifvorstand Nicoley Baublies am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. Da die geltenden Tarifverträge und die damit verbundene Friedenspflicht Ende des Monats ausliefen, müssten Eurowings-Passagiere ab dem 1. Oktober mit Streiks rechnen. Bei dem Lufthansa-Günstigableger arbeiten auf Vollzeitstellen umgerechnet etwa 2500 Stewards und Stewardessen. Eurowings fliegt mit etwa 90 Flugzeugen.

Ein Lufthansa-Sprecher betonte, dass Eurowings in Deutschland lediglich mit 23 Flugzeugen fliege und auch nur die bestreikt werden könnten – die anderen Maschinen gehörten zu Germanwings. Zudem könnte der Ausstand noch vermieden werden. "Wir sind zuversichtlich, den Gesprächsfaden wieder aufnehmen zu können."

Hintergrund ist ein lange Zeit schwelender Konflikt. Ufo und die Eurowings-Spitze versuchten zwei Jahre lang, sich auf neue Tarifverträge über die Arbeitsbedingungen und die Bezahlungen zu einigen. Damit sollte sichergestellte werden, dass das geplante Wachstum von Eurowings nicht auf Kosten der Mitarbeiter stattfindet. Doch sei die Firma hinter früheren Zusagen zurückgefallen, sagte Baublies. Für die Gewerkschaft sei deshalb nach Dutzenden von Verhandlungsterminen, an denen teilweise ein Moderator beteiligt war, keine Einigung mehr in Sicht. Die letzte Gehaltserhöhung habe es dort 2009 gegeben, und aufgrund der geringen Bezahlung drohe dem Kabinenpersonal nach dem Ende der Karriere das Abrutschen in die Altersarmut.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.