Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

25.06.17
ROUNDUP 2: Italien stellt weitere Milliarden für zwei Pleite-​Banken bereit

Finanzwerte belasten Tokioter Handel

Freitag, 17.02.2017 05:07 von

Zum Wochenschluss geben die wichtigen Indizes am Aktienmarkt in Japan nach. Der Nikkei-Index sowie der breiter gefasste Topix fallen im Vormittagshandel. Zu den Verlieren gehören Finanzwerte.

Kursverluste bei Finanzwerten haben zum Wochenschluss die Börse in Tokio belastet. Der Leitindex Nikkei gab am Freitag 0,7 Prozent auf 19.209 Punkte nach. Auch auf Wochensicht beträgt das Minus 0,7 Prozent. Der breiter gefasste Topix-Index fiel um 0,6 Prozent auf 1541 Zähler.

Nachdem die Bilanzen zum dritten Quartal veröffentlicht seien, konzentrierten sich Anleger nun auf den Yen-Kurs, sagte Analyst Hikaru Sato von Daiwa Securities. Eine schwächere Währung drückt auf die Kurse. Bei den Finanzwerten lagen die Aktien von Mitsubishi (Mitsubishi Aktie) UFJ Financial Group 1,3 Prozent im Minus und die von Dai-ichi Life 1,5 Prozent.

Die Papiere von Toshiba (Toshiba Aktie) brachen zwölf Prozent ein. Die Ratingagentur S&P drohte mit einer Herunterstufung des Elektronikkonzerns, sollten Finanzhilfen von Investoren eine Umschuldung erfordern. Zudem fürchten Händler einen Abstieg der Aktien in ein anderes Börsensegment.

An anderen Marktplätzen in Fernost ging es ebenfalls weitgehend nach unten. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans lag 0,2 Prozent im Minus.

Am Devisenmarkt präsentierte sich der Euro mit 1,0671 Dollar (Dollarkurs) nahezu unverändert. Zur japanischen Währung tendierte der Dollar bei 113,26 Yen. Der Schweizer Franken lag zum Euro bei 1,0643 und zum Dollar bei 0,9970.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.