Finale der E-Cross-Rallye

Dienstag, 06.09.2016 10:40 von

Die e-Cross-Rallye führte dieses Jahr quer durch NRW. Die Fahrer trotzten nicht nur dem Regen, sondern auch prominenter Konkurrenz.

"Ich habe zehn Jahre lang den Kopf direkt neben einem V10-Motor gehabt", sagt Heinz-Harald Frentzen. "Da ist die Fahrt mit einem geräuschlosen Motor eine Wohltat." Frentzen war jahrelang einer der erfolgreichsten deutschen Formel-1-Piloten, ist dem Rennsport immer noch treu geblieben und war an diesem Wochenende im Rahmen der e-Cross-Rallye auf der Piste.

Diese größte Rallye ihrer Art in Deutschland feierte am Sonntag ihr Finale in Aachen. Rund 60 Teams hatten sich mit ihren E-Autos auf den Weg gemacht und zahlreiche Aufgaben auf und neben der Piste lösen müssen, um am Ende um den Sieg mitzukämpfen.

Gewonnen - und damit eine Art Heimsieg errungen - hat schließlich das "Team Sonnenwagen Aachen". Der Name klingt nicht nur schön, es steckt auch etwas dahinter: Die RWTH-Studenten entwickeln schon länger ein Solarauto, mit dem sie im kommenden Jahr an der World Solar Challenge in Australien teilnehmen wollen. Dieses Wochenende waren sie allerdings mit anderen Autos unterwegs - nicht zuletzt wegen des wechselhaften Wetters.

In Aldenhoven, wo es eigentlich zum Test der Fahrfähigkeiten auf einem Verkehrsübungsplatz kommen sollte, musste diese Übung sogar ausfallen. "Da sind wir auf gut deutsch abgesoffen", sagte Organisator Jens Ohlemeyer. Für Elektro-Botschafter Frentzen war es trotzdem ein Erfolg. Erst fetzte er mit seiner Fahrpartnerin Jutta Kleinschmidt mit 250 Sachen über die Autobahn, dann gönnten sich die beiden aber einen Kaffee - schließlich wollten der Formel-1-Veteran und die Rallye-Dakar-Siegerin der Konkurrenz nicht die Show stehlen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.