Fed empfiehlt Rücknahme von Ausnahmeregel

Freitag, 09.09.2016 01:00 von

Die Fed hat empfohlen, zwei US-Banken eine Sondergenehmigung zu entziehen, die ihnen erlaubt, bestimmte Geschäfte zu tätigen. Zudem will die US-Notenbank zusätzliche Kapitalpuffer bei Banken für den Krisenfall.

Die US-Notenbank Federal Reserve will heimische Großbanken beim Rohstoffhandel stärker an die Kandare nehmen lassen. Der Zentralbankrat empfahl dem US-Kongress am Donnerstag, eine Ausnahmeregel für Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) und Morgan Stanley (Morgan Stanley Aktie) aus dem Jahr 1999 zu widerrufen.

Mit der Sondergenehmigung dürfen die Geldhäuser bestimmte Geschäfte tätigen, die anderen Banken verwehrt bleiben - darunter der reale Handel und der Transport von Rohstoffen. Dies könne den Wettbewerb verzerren und berge Risiken für das Finanzsystem, erklärte die Notenbank in einem gemeinsamen Bericht mit zwei weiteren Finanzaufsichtsbehörden.

Als Lehre aus der Finanzkrise müssen die Kontrolleure den Kongress auf Bankgeschäfte aufmerksam machen, die das Finanzsystem gefährden könnten. In den vergangenen Jahren haben viele US-Banken bereits ihre besonders riskanten Rohstoffgeschäfte heruntergefahren.

Sie reagierten damit auch auf öffentliche Kritik an der Rolle der Geldhäuser auf den Nahrungsmittelmärkten. Die Aufsichtsbehörden forderten in ihrem aktuellen Bericht auch Beschränkungen im sogenannten Remboursgeschäft, bei dem Geldhäuser bestimmte Warengeschäfte begleiten.

Zusätzliche Kapitalpuffer bei Banken im Krisenfall

Die Zentralbank hat ebenfalls am Donnerstag einen Vorschlag vorgestellt, nach dem große Finanzinstitute im Falle einer Finanzkrise ihre Kapitalreserven aufstocken sollen. Einen genauen Betrag nannte die Institution nicht.

Sollten die Aufsichtsbehörden feststellen, dass das Finanzsystem in Gefahr sei, könnten sie höhere Kapitalpolster von den Banken fordern. Die Fed versprach, den führenden Instituten ausreichend Zeit für eine solche Maßnahme einzuräumen, um mehr Geld im Krisenfall beiseite legen zu können. Zu den betroffenen Banken dürften unter anderen JPMorgan, Bank of America (Bank of America Aktie) und Wells Fargo (Wells Fargo Aktie) zählen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.