Top-Thema

EZB-Vize gegen Änderungen des Inflationsziels

Freitag, 04.11.2016 21:20 von

EZB-Vize Vitor Constancio will das Inflationsziel vorerst nicht verändern. „Das wäre im gegenwärtigen Umfeld unerreichbar“, sagte der Stellvertreter von EZB-Chef Mario Draghi.

EZB-Vizepräsident Vitor Constancio hat sich gegen Änderungen am Inflationsziel ausgesprochen. Die Glaubwürdigkeit von Zentralbanken würde gefährdet, sollte die Zielmarke verändert werden, wenn sie seit Jahren verfehlt wurde, sagte Constancio am Freitag in Chicago. Die angestrebte Teuerung auf etwa vier Prozent zu setzen wäre nur dann wirksam, sollten bereits die Inflationserwartungen so hoch sein. „Das wäre im gegenwärtigen Umfeld unerreichbar“, sagte der Stellvertreter von EZB-Chef Mario Draghi.

Die Europäische Zentralbank (EZB) hinkt ihrem Ziel einer Teuerung von knapp zwei Prozent seit dem Frühjahr 2013 hinterher. Im Oktober zogen die Verbraucherpreise im Euro-Raum lediglich um 0,5 Prozent an. An den Märkten wird aktuell damit gerechnet, dass die Notenbank ihr Ziel noch auf Jahre verfehlen wird. Der sogenannte Five-Year-Five-Year-Forward liegt aktuell bei 1,4581 Prozent. Dies bedeutet, Investoren gehen aktuell davon aus, dass ab 2021 die Inflationserwartungen über fünf Jahre hinweg nur bei 1,4581 Prozent liegen werden.

Constancio ging zudem auf mögliche Nebenwirkungen negativer Schlüsselzinsen ein. Die Einführung negativer Sätze sei nur für eine gewisse Zeit gedacht. Ein Umfeld aus negativen Zinsen und niedrigen Inflationsraten würde aus Sicht von Constancio auf lange Sicht für den Finanzsektor, für Sparer und für Rentner zu belastend sein.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.