Eurozone: Industriestimmung legt auf breiter Front zu

Mittwoch, 02.11.2016 10:37 von

LONDON (dpa-AFX) - Die Stimmung in den Industrieunternehmen des Euroraums hat sich im Oktober stärker als erwartet aufgehellt. Der auf einer Umfrage basierende Einkaufsmanagerindex stieg um 0,9 Punkte auf 53,5 Zähler, wie das Institut IHS Markit am Mittwoch in einer zweiten Veröffentlichung mitteilte. In einer ersten Erhebung war lediglich ein Anstieg auf 53,3 Punkte ermittelt worden. Der Indikator liegt damit merklich über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten.

In Deutschland, Frankreich und Spanien verbesserte sich der Indikator. In Frankreich zeigt der Indikator jetzt wieder eine Belebung der Aktivität an. Hier wurde die Erstschätzung merklich nach oben revidiert. Unter den vier großen Volkswirtschaften in der Eurozone kam es im Oktober lediglich in Italien zu einem leichten Rückgang.

Die Daten signalisieren zudem den stärksten Beschäftigungsaufbau seit Mitte 2011. "Dass der Aufschwung auf breiter Basis stattfand, ist besonders erfreulich", kommentierte Rob Dobson, Volkswirt bei IHS Markit. So hätten fünf der acht von der Umfrage erfassten Länder beschleunigte Wachstumsraten verzeichnet. Frankreichs Industrie sei laut den Daten erstmals seit acht Monaten wieder gewachsen, noch dazu so stark wie seit über zweieinhalb Jahren nicht mehr, so Dobson.

Die Daten im Überblick:

^Region/Index Oktober Prognose Vorläufig Vormonat

EURORAUM Verarb. Gew. 53,5 53,3 53,3 52,6

DEUTSCHLAND Verarb. Gew. 55,0 55,1 55,1 54,3

FRANKREICH Verarb. Gew. 51,8 51,3 51,3 49,7

ITALIEN Verarb. Gew. 50,9 51,4 --- 51,0

SPANIEN Verarb. Gew. 53,3 52,6 ---- 52,3°

(Angaben in Punkten)

/jsl/bgf/stb