Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Europa League, Zwischenrunde: Tottenham verliert - Lyon effektiv

Donnerstag, 16.02.2017 20:56 von

Mönchengladbach geht mit der Hypothek einer 0:1-Niederlage in das Rückspiel in Florenz. Dabei hatte die Borussia alle Möglichkeiten, ein anderes Ergebnis zu erzielen. Die Hecking-Elf drückte von Beginn an auf das Tempo, zeigte gelungene Kombinationen und sorgte früh in Form von Herrmann für die ersten Aufreger. Einem verweigerten Elfmeter (16.) ließen Stindl und Johnson zwei weitere Hochkaräter folgen, ehe Bernardeschi mit einem Traumfreistoß noch vor der Pause den VfL schockte. Die Gladbacher versuchten in Durchgang zwei alles, hatten auch eine dicke Chance (Johnson), belohnten sich aber nicht. Nun wird es schwer für die Fohlen - aber nicht unmöglich. Sieben Hinspiele gingen im Europapokal verloren, zweimal kam die Borussia doch noch weiter.

Lyon und Rostow können schon planen

Alkmaar bemüht, Olympique gnadenlos effektiv - Lyon hat sich mit dem 4:1 eine klasse Ausgangsposition für das Rückspiel im eigenen Stadion erspielt. Tousart (26.) traf zur Führung, die Lacazette nach einem Konter fast mit dem Pausenpfiff ausbaute. Mit Lacazettes zweitem Treffer war alles klar. Das Elfmetertor von Jahanbakhsh (68.) erhöht die Chancen von AZ nicht, denn Ferri setzte in der Nachspielzeit noch einen Treffer für die Franzosen drauf.

Neben Lyon kann auch Rostow schon für das Achtelfinale planen. Die Russen, die in der Gruppenphase der Champions League den FC Bayern überraschend mit 3:2 bezwungen hatten, fertigten das nach einer halben Stunde dezimierte Sparta Prag mit 4:0 ab. Mevlja war nach einem Eckstoß zur Stelle (15.), ehe Spartas Konate (32.) mit Gelb-Rot vom Feld flog. Poloz und Noboa stellten noch vor der Pause die Weichen, Azmoun setzte den Schlusspunkt (68.).

Fenerbahce und Tottenham müssen zittern

In der New Arena Krasnodar kam es in der EL-Zwischenrunde zum Duell zwischen FK und dem türkischen Vertreter Fenerbahce Istanbul, der mit einem aus Bundesliga-Zeiten bestens bekannten Innenverteidiger-Duo antrat. Der ehemalige Wolfsburger Kjaer und der Ex-Schalker Neustädter konnten aber nicht verhindern, dass die über 90 Minuten deutlich stärkeren Russen verdient mit 1:0 gewannen. Den Treffer des Tages verbuchte Claesson mit einem platzierten Kopfball in Minute 4.

Auch Tottenham zog mit 0:1 den Kürzeren. Die Spurs, zuletzt in der Liga in Liverpool mit 0:2 unterlegen, hatten in Gent durch Kane einen Pfostenschuss zu verzeichnen (49.), das Tor des Tages erzielte aber Perbet nach einer knappen Stunde für die Belgier.

Ein großer Schritt für Kopenhagen und Donezk

Der FC Kopenhagen fuhr im Auswärtsspiel bei Ludogorez Rasgrad einen glücklichen 2:1-Sieg ein. Denn Rasgrad hatte einen bitteren Start erwischt: Durch ein Eigentor von Anicet gerieten die Hausherren früh in Rückstand (2.). Durch eine schöne Kombination, die Toutouh vollendete, erhöhten die Dänen im zweiten Durchgang (53.). Keseru konnte nur noch verkürzen (81.).

Einen Auswärtssieg landete auch Schachtar Donezk beim spanischen Vertreter Celta de Vigo - 1:0. Das Tor des Tages erzielte Leschuk (26.). Vigo hatte zwar mehr vom Spiel, blieb über die 90 Minuten aber viel zu harmlos, um den Ukrainern ernsthaft gefährlich werden zu können.

Nullnummer in Piräus - Remis auch in Giurgiu

Olympiakos Piräus ist vor heimischer Kulisse nicht über ein torloses Remis gegen den türkischen Vertreter Osmanlispor hinausgekommen. Negativer Höhepunkt der Begegnung war der Platzverweis für Olympiakos-Verteidiger Bruno Viana in der zweiten Hälfte.

Auch Giurgiu und Genk vertagen die Entscheidung aufs Rückspiel. Das erste Aufeinandertreffen beendeten sie mit einem 2:2. Die Gäste aus Genk waren zweimal in Führung gegangen (25. Castagne, 83. Trossard), doch Astra glich jeweils aus: Budescu in der 43. Minute und Seto kurz vor dem Schlusspfiff (90.).