EU-Politiker Ferber: Diskussionen über Ceta schaden dem Ruf der EU

Montag, 24.10.2016 09:09 von

BERLIN (dpa-AFX) - Der CSU-Europaabgeordnete Markus Ferber sieht noch Chancen für das Handelsabkommen zwischen der Europäischen Union und Kanada. "Ich glaube schon, dass Ceta kommt", sagte er am Montag im Deutschlandfunk. Die Verzögerung bei der Unterzeichnung schade dem Ruf der EU jedoch massiv, sie werde damit als Verhandlungspartner unglaubwürdig. "Es geht letztendlich nicht um Ceta, sondern um mehr Geld für die Wallonie." Das sei ein innerbelgisches Problem.

Der FDP-Europapolitiker Alexander Graf Lambsdorff zeigte sich dagegen skeptisch hinsichtlich einer Zustimmung der belgischen Region Wallonie. "Ich hoffe es natürlich sehr, aber ich fürchte, dass es nicht so kommt", sagte er im ZDF-"Morgenmagazin". "Die sozialistische Partei, die Sozialdemokraten in der Wallonie haben sich an der Stelle radikalisiert."

Die Europäische Union wird an diesem Montag voraussichtlich über die geplante Unterzeichnung des Abkommens mit Kanada entscheiden. Aus EU-Kreisen hieß es, EU-Ratspräsident Donald Tusk werde am Nachmittag mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker beraten und mit dem belgischen Premier Charles Michel klären, ob Belgien dem fertig ausgehandelten Ceta-Abkommen zustimmen kann. Anschließend werde Tusk mit Kanadas Premier Justin Trudeau entscheiden, ob der für Donnerstag angesetzte EU-Kanada-Gipfel stattfindet./ari/DP/fbr