EU-Kommission zieht positive Bilanz zur Jugendgarantie

Dienstag, 04.10.2016 18:14 von

STRASSBURG (dpa-AFX) - Im Rahmen der sogenannten Jugendgarantie haben seit 2014 neun Millionen junge Menschen in Europa ein Job- oder Bildungsangebot angenommen. "Unsere Anstrengungen tragen Früchte", sagte EU-Sozialkommissarin Marianne Thyssen am Dienstag in Straßburg. Die entsprechenden Programme haben nach Angaben ihrer Behörde zu einem Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit beigetragen - allerdings gemeinsam mit einer besseren Wirtschaftslage.

In Europa sind laut EU-Zahlen 1,4 Million junge Menschen weniger arbeitslos als vor drei Jahren. Die Jugendarbeitslosenquote ist zwischen dem ersten Quartal 2013 und dem ersten Quartal 2016 von 24,4 auf 18,9 Prozent gesunken.

Die EU-Staaten hatten sich im Sommer 2013 verpflichtet, jungen Menschen zwischen 15 und 24 Jahren innerhalb von vier Monaten entweder eine Arbeitsstelle, einen Praktikums- oder einen Weiterbildungsplatz zu beschaffen. Zwischen den Ländern gibt es dabei aber große Differenzen - in Frankreich etwa funktionierte dies deutlich besser als in Spanien.

Im EU-Haushalt sind für die Jugendgarantie bis 2020 insgesamt 6,4 Milliarden Euro eingeplant. Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, diese Mittel um weitere zwei Milliarden Euro aufzustocken./hun/DP/stw