Top-Thema

Erfolgreiche Kooperation: First Graphite – Innovative Methoden zur Graphenherstellung in ersten Tests erfolgreich

Dienstag, 01.11.2016 10:45 von

Die Technologiekooperation mit der Flinders University aus Adelaide beginnt, sich für die australische Graphit- und Graphengesellschaft First Graphite (WKN A2ABY7 / ASX FGR) auszuzahlen. Erste Tests der innovativen Verarbeitungstechnologien Vortex Fluidic Device (VFD) und Turbo Thin Film (TTF) bei der Graphenherstellung erzielten bereits Erfolge!

first graphite - graphene-platelets-from-ttf-processSo konnte man mit Hilfe des TTF-Verfahrens aus von First Graphite zur Verfügung gestelltem Graphit erfolgreich Graphen mit nur wenigen Schichten sowie nadelartige Strukturen in Nanogröße herstellen, die in ihrer Struktur Kohlenstoffnanoröhrchen gleichen könnten.

Natürlich sind dies nur vorläufige Resultate, doch demonstrieren sie vielversprechende Aussichten auf die Herstellung qualitativ hochwertigen Graphens aus wenigen Schichten aus dem Material von First Graphite und auch die entstandenen Nanopartikel könnten in bestimmten Verfahren eingesetzt werden, glaubt man im Unternehmen.

Die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und den Wissenschaftlern ist eng und First Graphite rechnet damit, dass man schon in naher Zukunft auch Ergebnisse von der VFD-Technologie präsentieren kann.

In Zusammenarbeit mit dem Abblätterungsverfahren von First Graphite erwartet das Unternehmen von der VFD-Technologie gleich mehrere Vorteile. Da alle Prozesse „grüne“ Technologie verwenden, um hochwertiges Graphen herzustellen, sollen Defekte in Nanomaterialien beseitigt werden, ohne sie chemisch oder physikalisch zu verändern. Da es sich zudem bei allen Methoden um einen Einschrittprozess handelt, soll die Herstellung zu geringen Kosten erfolgen und hochreine Produkte erbringen. Darüber hinaus seien alle Prozesse skalierbar und würden einander ergänzen, um so Nanomaterialien herzustellen, deren physikalische Eigenschaften – u.a. Länge und Händigkeit – sehr genau kontrolliert werden können, erklärte das Unternehmen

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.