Eon weist Spekulationen über Netzverkauf zurück

Donnerstag, 13.10.2016 09:12 von

ESSEN (dpa-AFX) - Der Energiekonzern Eon hat Gerüchte über einen möglichen Teilverkauf seiner Stromnetze zurückgewiesen. "Wir haben bei der Hauptversammlung eine Mehrheit von fast 97 Prozent unserer Eigentümer für unsere Strategie mit den drei Geschäftsfeldern Netze, Erneuerbare Energien und Kundenlösungen bekommen", erklärte ein Sprecher am Donnerstag. "Diese werden wir erfolgreich umsetzen."

Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" am Donnerstag vorab unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, dass Eon-Chef Johannes Teyssen die Abspaltung mindestens eines Teils der Stromnetze prüfe. Gründe seien die von der Bundesnetzagentur gesenkten künftigen Renditen und die erwarteten Kosten für die Atomlasten. Anteile an dem Netzgeschäfte könnten an Investoren verkauft oder an die Börse gebracht werden. Die Gerüchte hatten im vorbörslichen Handel bereits die Phantasie von Anlegern geweckt. Kurz nach Börsenöffnung lagen Papiere von Eon immer noch mit knapp einem halben Prozent im Plus und gehörten damit zu den besten Werten im deutschen Leitindex Dax.

Der Eon-Sprecher betonte, dass ein Verkauf von Beteiligungen etwa an großen Ökostromprojekten zur Strategie gehöre, wenn dadurch "Wert generiert" werde. Solche Anlagen könnten auch immer wieder aufgestellt werden. Dies ist bei Stromnetzen nicht der Fall./enl/fbr