Entwicklungsminister Müller: EU muss Afrika mehr helfen

Montag, 12.09.2016 14:21 von

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller fordert mehr Hilfe der Europäischen Union in Afrika und im Nahen Osten, um die Ursachen der Flüchtlingskrise anzupacken. Ohne Perspektive in ihren Heimatländern erscheine vielen Menschen nur Europa als Lösung, sagte er am Montag vor einem Treffen mit seinen EU-Kollegen.

"Wir führen sowohl in Brüssel wie in den nationalen Hauptstädten eine stark innengerichtete Debatte", sagte der CSU-Politiker. Oft würden die Risiken der Abschottung und der Untätigkeit verkannt.

Müller forderte unter anderem eine "Bildungsrevolution für Afrika", die das rasante Bevölkerungswachstum bremsen und Gesundheit sowie staatliche Stabilität fördern könne. Auch privatwirtschaftliche Investitionen in afrikanische Länder sollten gefördert werden. Im Nahen Osten solle die EU mehr für humanitäre Hilfe und Wiederaufbau tun. Mehr Menschen in Europa aufzunehmen, sei keine Hilfe für diese Länder - stattdessen müsse das Leid gelindert werden./kaz/DP/fbr