Enttäuschung in Deutschland über Ausgang der schweizerischen Atomabstimmung

Sonntag, 27.11.2016 17:31 von

BERLIN (dpa-AFX) - Die Absage der Schweizer an einen schnellen Ausstieg aus der Atomkraft bei einer Volksabstimmung ist in Deutschland mit Bedauern aufgenommen worden. "Das Ergebnis des Volksentscheids ist eine Enttäuschung für alle, die sich Klarheit darüber erhofft hatten, wann in der Schweiz der letzte Atommeiler vom Netz geht", erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD) am Sonntag.

Die Eidgenossenschaft mute der Wirtschaft des Landes damit weiterhin Unklarheit und Unsicherheit über die energiepolitische Zukunft der Schweiz zu. Gleichwohl ändere das Abstimmungsergebnis nichts daran, dass die Atomkraft auch in der Schweiz ein Auslaufmodell sei. "Eine nachhaltige Energieversorgung ohne nukleare Risiken ist möglich - auch in der Schweiz", betonte die Sozialdemokratin.

Die Grünen-Bundesvorsitzende Simone Peter betonte, auch nach dem "Nein" der Schweizer müssten sich Atomkraftgegner "weiter beharrlich gegen diese Risikotechnologie" stellen. Auch Anrainer wie Deutschland seien gefordert, bei ihren Nachbarn vehement für die sofortige Stilllegung grenznaher Schrottmeiler einzutreten, sei es in der Schweiz, in Frankreich, in Belgien oder in Tschechien. Das Engagement der Großen Koalition (in Berlin) ist vor dem Hintergrund der alltäglichen Bedrohung gefährlich nachlässig", kritisierte Peter./ro/DP/he