Energiekonzern legt in der Stromerzeugung zu

Montag, 14.11.2016 09:00 von

Der Energiekonzern RWE (RWE Vz Aktie) bekräftigt noch einmal seine Prognose, wonach der Gewinn auf 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro schrumpfen wird. Beim Geschäft mit Stromerzeugung korrigieren die Essener ihre Erwartungen jedoch nach oben.

Der Energiekonzern RWE erwartet im schwächelnden Geschäft mit der Stromerzeugung bessere Ergebnisse als bislang angenommen. "Die Margen der Steinkohle- und Gaskraftwerke entwickelten sich wegen gesunkener Brennstoffpreise insgesamt stabiler", teilte der Versorger am Montag mit. Im Gesamtjahr werde das betriebliche Ergebnis der konventionellen Stromerzeugung wohl in der Größenordnung des Vorjahreswertes von 596 Millionen Euro liegen. Bisher hatte RWE einen deutlichen Rückgang erwartet. Für den Gesamtkonzern bekräftigten die Essener die Prognose, wonach der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) auf 5,2 bis 5,5 Milliarden Euro nach rund sieben Milliarden Euro schrumpfen wird.

"Angesichts der vor allem für die konventionelle Stromerzeugung schwierigen Bedingungen haben wir in den ersten drei Quartalen ein respektables Ergebnis erzielt", sagte Finanzchef Markus Krebber. In den ersten neun Monaten sei das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 13,2 Prozent auf 3,82 Milliarden Euro geschrumpft. Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Ebitda von 3,90 Milliarden Euro gerechnet. In der Stromerzeugung profitierte der Konzern insbesondere von Kostensenkungen und dem Verkauf von Grundstücken in Großbritannien. Das um Sondereffekte bereinigte Nettoergebnis sei auch wegen eines schlechteren Finanzergebnisses um 58 Prozent auf 227 Millionen Euro zusammengeschmolzen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.