Elektrokonzern entscheidet sich gegen Aufspaltung

Dienstag, 04.10.2016 07:20 von

ABB will die Stromnetzsparte nun doch nicht aus der Hand geben: Der Elektrokonzern hat sich gegen eine Aufspaltung entschieden. Großaktionär Cevian wollte die Stromnetzsparte an die Börse bringen.

ABB hat sich nach einer einjährigen Prüfung gegen eine Aufspaltung des Elektrokonzerns entschieden. Die Stromnetzsparte bleibe Teil des Schweizer Unternehmens, teilte ABB anlässlich eines Investorentages mit.

Der Konzern lässt damit den Großaktionär Cevian abblitzen, der das Geschäft abspalten und als unabhängiges Unternehmen an die Börse bringen will. ABB kündigte gleichzeitig ein neues Aktienrückkaufprogramm über bis zu drei Milliarden Dollar (Dollarkurs) an, das von 2017 bis 2019 laufen soll.

Zudem will der Zürcher Konzern weiter an der Kostenschraube drehen. In der Verwaltung sollen neu 1,3 Milliarden Dollar eingespart werden, 30 Prozent mehr als bisher angepeilt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.