Top-Thema

20:23 Uhr +0,41%
Aktien New York: Rekordjagd geht nach kurzem Durchatmen weiter

„Ein Juwel der saudischen Industrie“

Mittwoch, 30.11.2016 10:20 von

In Wien beratschlagen die Opec-Länder über Öl-Fördermengen. Das wichtigste Land krempelt derweil die heimische Wirtschaft auf die Zeit nach dem Öl (Rohöl) um: Saudi-Arabien. Ein riesiger Umschlagplatz erhält königliche Weihen.

Die jüngste „Perle“ auf der Kette saudi-arabischer Industrieanlagen soll satte 33 Milliarden Euro kosten und hat jetzt eine offizielle Weihe erfahren: König Salman hat am Dienstag am Arabischen Golf die Projekte eingeweiht beziehungsweise Grundsteine gelegt in Ras Al Khair, der neuesten Industriestadt Saudi-Arabiens. Die Dimension ist gewaltig:

10,2 Milliarden Euro hat allein die erste saudische Aluminiumhütte gekostet, an der neben Saudi-Arabiens Minengigant Maaden der US-Aluriese Alcoa 25,1 Prozent hält. Selbstredend ist das Werk mit 740.000 Tonnen Jahreskapazität die größte Aluminiumschmelze der Welt. Gebaut hat sie der US-Baukonzern Bechtel.Maaden wird gleich daneben noch ein gigantisches Phosphatwerk errichten lassen für fünf Milliarden Euro – zusammen mit dem saudischen Petrochemieriesen Sabic.Für Kraftwerke, eine neue Wohnstadt und gigantische Wasserentsalzungsanlagen soll die Rechnung 6,5 Milliarden Euro betragen.6,3 Milliarden Euro kostet die neue, 1400 Kilometer lange Eisenbahnstrecke, auf der Rohstoffe aus saudischen Minen zur Verarbeitung nach Ras Al Khair gebracht werden sollen sowie Waren zum Export.Die 750 Millionen Euro Investitionssumme für einen ultramodernen Hafen, über den Alu, Rohstoffe und Waren verschickt werden sollen, sind im Vergleich fast ein Schnäppchen.

Das saudi-arabische Bruttoinlandsprodukt soll durch die neue gigantische Industriestadt jährlich um neun Milliarden Dollar (Dollarkurs) wachsen. Getreu der Strategie von Vizekronprinz Mohammed bin Salman Al-Saud, der für den König die Strategie „Vision 2030“ ausgearbeitet hat – Saudi-Arabiens Abkehr von der Ölabhängigkeit.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.