Top-Thema

Ein Containerriese in Seenot

Mittwoch, 31.08.2016 19:00 von

Die weltweite Schifffahrtskrise führt zu einer Großpleite: Hanjin aus Südkorea hat Zwangsverwaltung beantragt. Die Regierung in Seoul greift ein, um den Kollaps zu verhindern – doch auch der Retter ist hoch verschuldet.

Niedrige Frachtraten im internationalen Containerverkehr sorgen für eine Konsolidierung unter Südkoreas notleidenden Reedereien. Die Regierung in Seoul kündigte am Mittwoch an, dass Hyundai Merchant Marine (HMM) wichtige, finanziell gesunde Teile von Südkoreas größter Reederei Hanjin Shipping übernehmen werden.

Dadurch solle die Wettbewerbsfähigkeit dieses Industriezweigs bewahrt werden, erklärte der Vizechef von Südkoreas Finanzaufsicht, Jeong Eun-bo, unumwunden. Der Grund für das Krisenmanagement: Die in Schieflage geratene Reederei Hanjin musste am Mittwoch bei Gericht die Zwangsverwaltung beantragen. Denn die Gläubiger hatten zuvor den jüngsten Sanierungsplan des Unternehmens als unzureichend abgelehnt und damit überlebensnotwendige Kapitalspritzen versagt.

Falls das Gericht den Antrag annimmt, werden das Vermögen und die Verbindlichkeiten des hoch verschuldeten Unternehmens vorerst eingefroren. Danach entscheiden die Richter, ob die siebtgrößte Reederei der Welt saniert oder aufgelöst werden soll.

Allerdings wäre es eine große Überraschung, wenn HMM leer ausginge. Denn die Geldgeber des Konzerns, allen voran die staatliche Koreanische Entwicklungsbank (KDB), haben ihr Urteil schon gesprochen. Neue Finanzhilfen für Hanjin wären so, als ob man frisches Wasser in einen zerbrochenen Krug füllen würde, lautete die Begründung örtlichen Medien zufolge.

Der Bankrott wäre der Beratungsfirma Alphaliner zufolge weltweit der bislang größte in der Branche. Nicht nur drücken Schulden von umgerechnet 4,5 Milliarden Euro die siebtgrößte Schifffahrtslinie der Welt unter Wasser, auch die Bilanz ist Leck geschlagen. In vier der vergangenen fünf Jahre schrieb Hanjin rote Zahlen. Und auch dieses Jahr steuert das Unternehmen wieder auf einen Verlust zu.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.