Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

09:26 Uhr
WDH/Aktien Frankfurt Eröffnung: Nordkorea und Regierungsbildung bremsen den Dax

Drohungen aus Ankara: Brüssel spricht von 'hypothetischen Szenarien'

Freitag, 25.11.2016 13:51 von

BRÜSSEL/ANKARA (dpa-AFX) - Die EU-Kommission will nicht über mögliche Folgen einer Grenzöffnung durch die Türkei spekulieren. "Wir arbeiten für den Erfolg des Abkommens zwischen der EU und der Türkei", kommentierte ein Sprecher am Freitag in Brüssel. Zu "hypothetischen Szenarien" äußere man sich nicht.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Europa zuvor mit der Öffnung der Landesgrenzen für Flüchtlinge gedroht. Er reagierte damit auf die Empfehlung des Europaparlaments, die EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei trotz der wichtigen Zusammenarbeit in der Flüchtlingskrise einzufrieren.

Ein im März geschlossene Flüchtlingspakt sieht unter anderem vor, dass die EU alle Migranten, die illegal über die Türkei auf die griechischen Inseln kommen, zurückschicken kann./aha/DP/she