Top-Thema

Dräger macht wieder Gewinn - Sparkurs greift

Donnerstag, 03.11.2016 10:04 von

LÜBECK (dpa-AFX) - Beim Medizin- und Sicherheitstechnik-Hersteller Drägerwerk zahlen sich die Sparmaßnahmen zunehmend aus. Im dritten Quartal betrug der Gewinn 13,5 Millionen Euro, wie die im TecDax notierte Gesellschaft am Donnerstag mitteilte. Im Vorjahresquartal hatten die Lübecker einen Verlust von knapp 19 Millionen ausgewiesen. "Unser Effizienzprogramm und das strikte Kostenmanagement zeigen Wirkung, insbesondere die Funktionskosten gehen zurück", sagte Unternehmenschef Stefan Dräger laut Mitteilung. Mit dem in der Regel starken Schlussquartal werde sich das Ergebnis weiter verbessern.

Drägerwerk hatte bereits Mitte Oktober Eckdaten zum dritten Quartal vorgelegt. Angesichts der schwachen Nachfrage in vielen Märkten haben sich die Wachstumsaussichten weiter eingetrübt. Das währungsbereinigte Umsatzwachstum dürfte im laufenden Jahr nur am unteren Ende der gültigen Prognosespanne von 0 bis 3 Prozent ausfallen, hatte Drägerwerk bereits mitgeteilt. Die Ebit-Marge soll 2016 aber weiter zwischen 3,5 und 5,5 Prozent liegen.

Das Unternehmen bekommt vor allem den Verfall der Rohstoffpreise zu spüren. "Krisen in den vergangenen 30 Jahren haben uns wenig ausgemacht", sagte Dräger erst jüngst der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX. Seit vergangenem Jahr werfe aber insbesondere der drastische Preisrückgang beim Öl (Rohöl) das Unternehmen zurück. Vor allem Schwellenländer hätten durch den niedrigen Ölpreis nur noch wenig Geld für Investitionen übrig.

Während das Medizintechnikgeschäft stark von den Staatshaushalten abhängt, ist die Sparte Sicherheitstechnik etwa mit ihren Atemschutzmasken für den Bergbau von der Entwicklung der Rohstoffe direkt betroffen.

Zwischen Juli und September sank der Umsatz um 1,8 Prozent auf 592,9 Millionen Euro. Der Auftragseingang fiel um 2,7 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) erreichte 22,5 Millionen Euro. Im Vorjahr hatte Drägerwerk an gleicher Stelle einen Verlust von 22,6 Millionen Euro in den Büchern gehabt, was an Abschreibungen und Rückstellungen lag./mne/jha/stb