Top-Thema

09:41 Uhr +1,69%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine Panik - Gewinne nach Italien-​Referendum

dpa-AFX-Überblick: UNTERNEHMEN vom 29.09.2016 - 15.15 Uhr

Donnerstag, 29.09.2016 15:19 von

ROUNDUP 2: Commerzbank (Commerzbank Aktie) auf Schrumpfkurs - Tausende Jobs und Dividende fallen weg

FRANKFURT - Der neue Commerzbank-Chef Martin Zielke will das Institut mit einem harten Sparkurs und einem radikalen Umbau aus der Krise führen. Bis Ende 2020 sollen unter dem Strich 7300 der derzeit gut 45 000 Vollzeitstellen wegfallen, wie das Institut am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Dabei will der teilverstaatlichte Dax-Konzern 9600 Stellen streichen und gleichzeitig rund 2300 neue Arbeitsplätze in Wachstumsfeldern schaffen. Die endgültigen Entscheidungen will der Vorstand nach Beratungen mit dem Aufsichtsrat an diesem Freitag (30. September) treffen.

ROUNDUP 2: Air Berlin spaltet sich auf - Lufthansa-Deal belastet Aktien

BERLIN - Mit einem tiefgreifenden Umbau und der Streichung von bis zu 1200 Arbeitsplätzen will die Fluggesellschaft Air Berlin ihre schwere Krise überwinden. Vorstandschef Stefan Pichler kündigte am Donnerstag die weitreichendste Umstrukturierung in der Geschichte des Unternehmens an. "Wir erwarten, in 2018 operativ schwarze Zahlen zu schreiben."

Pepsico profitiert von guten Geschäften in der Heimat

PURCHASE - Den amerikanischen Chips- und Getränkehersteller PepsiCo stimmen gute Geschäfte auf dem Heimatmarkt zuversichtlich für das Gesamtjahr. Neue Snacks wie kalorienarmes Popcorn oder Bio-Limonaden kämen bei den Verbrauchern gut an, teilte der Coca-Cola-Konkurrent am Donnerstag mit. Allerdings schmälere der starke US-Dollar die Einnahmen aus dem Ausland. So ging im dritten Quartal (bis Anfang September) der Umsatz um 1,9 Prozent auf 16 Milliarden US-Dollar zurück. Damit schnitt der Konzern aber besser ab als Analysten es erwartet hatten.

PARIS/ROUNDUP: Autohersteller feilen an nächster Generation von Elektroautos

PARIS - Die europäischen Autohersteller arbeiten an der nächsten Generation von Elektroautos. Sowohl Volkswagen (VW Aktie) als auch Daimler (Daimler Aktie) stellten am Donnerstag auf dem Pariser Autosalon Konzepte für reichweitenstarke Modelle vor. Volkswagens Kompaktwagen soll 400 bis 600 Kilometer weit kommen, Daimlers E-Autos auf Geländewagenbasis steht dem in nichts nach. Beide Konzepte sind als Grundlage für eine neue Modellpalette von Elektroautos gedacht. Bis die allerdings beim Händler stehen, dauert es: 2020 heißt es bei VW, "noch in dieser Dekade" - also in drei Jahren - bei Daimler. BMW plant weitere Modelle mit Hybrid- und Elektromotor auszustatten. Vertriebschef Ian Robertson wollte in Paris aber noch keine Details nennen.

PARIS: Daimler baut Angebot an Elektroautos aus

PARIS - Der Autohersteller Daimler baut seine Elektro-Palette massiv aus. Bis 2025 wollen die Stuttgarter mehr als zehn reine Elektrofahrzeuge anbieten, verkündete Vorstandschef Dieter Zetsche am Donnerstag auf dem Pariser Autosalon. Die Fahrzeuge sollen unter einer neuen Marke namens "EQ" laufen. Daimler bietet bislang nur den Smart und die B-Klasse als reine Elektroautos. Zuletzt konzentrierte sich der Konzern vor allem auf die Mischung aus Verbrennungs- und Elektromotor: 2017 sollen zehn Modelle als Hybrid verfügbar sein.

PARIS: Volkswagen will mit neuen E-Autos angreifen

PARIS - Zu Beginn des Pariser Autosalons hat Europas größter Autobauer Volkswagen seinen Hoffnungsträger für den Start in die Ära der Elektroautos vorgestellt. Das Konzeptauto "ID" solle einen rein elektrischen Antrieb haben und eine Reichweite von 400 bis 600 Kilometern schaffen, sagte VW-Markenchef Herbert Diess am Donnerstag. VW will das Fahrzeug 2020 auf den Markt bringen - es soll laut Diess in einer Reihe mit traditionsreichen Massenmodellen der Hausmarke des Konzerns wie Käfer und Golf stehen. Im Jahr 2025 will VW rund eine Million E-Autos jährlich verkaufen und damit weltweiter Marktführer sein. In Paris überschlagen sich die Autohersteller förmlich mit neuen elektrisch angetriebenen Modellen.

PARIS/BMW-Vertriebschef: Auch 2017 kaum Marktwachstum in USA

PARIS - BMW rechnet auch im kommenden Jahr kaum mit einem Wachstum des wichtigen US-Automarkts. "Ich rechne in diesem Jahr nicht mit einem Wachstum, und auch nicht notwendigerweise im nächsten Jahr", sagte BMW-Vertriebschef Ian Robertson am Donnerstag auf der Automobilmesse in Paris. Dazwischen stehe zudem noch ein Ereignis, das das wirtschaftliche Umfeld noch beeinflussen könne. Im November wählen die USA ein neues Staatsoberhaupt.

Tabakkonzern Imperial Brands sieht sich auf Kurs

BRISTOL - Zukäufe in den USA halten den britischen Tabakkonzern Imperial Brands auf Kurs. Der Konzern sei gut unterwegs seine Ziele für das Gesamtjahr zu erreichen, teilte der Anbieter von Zigarettenmarken wie West und Gauloises Blondes am Donnerstag mit. Währungseffekte werden dabei eine unterstützende Rolle spielen. Bei der Umrechnung in Heimatwährung dürfte dies den Gewinn im Gesamtjahr (Ende September) um 4 bis 5 Prozent verbessern, hieß es.

Internetanbieter wollen Vectoring-Ausbau der Telekom stoppen

OLDENBURG - Der Streit zwischen der Telekom und ihren Wettbewerbern um den Ausbau schneller Internetverbindungen geht in eine neue Runde. Das Oldenburger Versorger EWE will in der kommenden Woche ein Eilverfahren beim Verwaltungsgericht Köln beantragen, um den sogenannten Vectoring-Ausbau der Telekom zu stoppen. Mit dieser Technik können in herkömmlichen Kupferkabel-Leitungen Download-Geschwindigkeiten von bis zu 100 Megabit pro Sekunde erreicht werden.

^ Weitere Meldungen

-ROUNDUP 2: Weltpremiere für Brennstoffzellenflugzeug in Stuttgart -ROUNDUP: Media-Markt startet Roboter-Test zur Warenlieferung -BMW-Finanzchef Eichiner übergibt an Nachfolger Nicolas Peter -ROUNDUP: US-Behörde prüft jetzt auch Waschmaschinen von Samsung -ROUNDUP/Umfrage: Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband -Deutsche Bank will Kapazität ihrer 'Digitalfabrik' verdoppeln -Evotec bringt mit Bayer (Bayer Aktie) neuen Medikamenten voran -Patienten sollen sicherer mit Arzneimitteln umgehen können -PARIS/ROUNDUP: Grüne: Ab 2030 keine Benzin- und Dieselautos mehr zulassen -Air Berlin will keine Startrechte und Strecken an Lufthansa (Lufthansa Aktie) abgeben -Berliner Bürgermeister: Schrumpfkurs bei Air Berlin ist 'bittere Nachricht' -Medigene geht Kooperation mit US-Unternehmen zu Krebs-Immuntherapie ein -ROUNDUP: Verfassungsschutz-Chef warnt deutsche Wirtschaft vor Spionage -Airport Düsseldorf: 'Betrachten Änderungen bei Air Berlin aufmerksam' -ROUNDUP: Erfolgreicher Erstflug von Brennstoffzellenflugzeug HY4 -Verdi: Air-Berlin-Umbau reicht nicht fürs Überleben -Spotify startet in Japan -EnBW besorgt sich frisches Geld - hohe Hybridanleihen platziert -Deutschland und Österreich wollen Zugang zu Risikokapital erleichtern -Deutsch-französische Initiative soll E-Mobilität voranbringen -Zuckerrüben in diesem Jahr ungewöhnlich süß -ROUNDUP: Ausbau des Onlinehandels drückt Hornbach-Gewinn -Nach Doppelschlag: Eurowings plant keine weiteren Wachstumssprünge -ROUNDUP: Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee -'FT': Spotify will Berliner Rivalen Soundcloud kaufen -Folgen von Schrumpfkurs bei Air Berlin für Nürnbergs Airport unklar -Marktforscher: 2020 werden fünf Mal mehr vernetzte Fahrzeuge gebaut°

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Unternehmens-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst. /stb