Top-Thema

13:11 Uhr +5,43%
RWE erwartet keine Milliarden- Entschädigungen wegen Atomausstiegs

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 23.11.2016

Mittwoch, 23.11.2016 17:12 von

ROUNDUP/Brexit: Weniger Wachstum, mehr Schulden in Großbritannien

LONDON - Großbritannien muss sich angesichts des Brexits auf weniger Wachstum, höhere Preise und mehr Schulden einstellen. Die Wachstumserwartung für 2017 müsse wegen der Unsicherheiten von 2,2 auf 1,4 Prozent gesenkt werden, sagte Finanzminister Philip Hammond. "Das ist sicherlich weniger als wir es uns wünschen", meinte er am Mittwoch im Parlament in London. Es war die erste Haushaltsrede seit dem historischen Referendum zum EU-Austritt im Juni.

Tsipras hofft auf baldige Entscheidungen über griechischen Schulden

ATHEN - Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hält einen schnellen Abschluss der aktuellen Kontrollen des griechischen Spar- und Reformprogramms durch die Gläubiger für möglich. Dies würde den Weg für die ersten Maßnahmen zur Regelung des griechischen Schuldenberges ebnen. Die ausstehende Einigung über verschiedene Themen sei "überbrückbar", meinte Tsipras bei einer Rede vor seiner Parlamentsfraktion am Mittwoch weiter.

USA: Michigan-Konsumklima hellt sich stärker als erwartet auf

MICHIGAN - Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich im November überraschend deutlich aufgehellt. Der Konsumklimaindex der Universität von Michigan stieg von 87,2 Punkten im Vormonat auf 93,8 Punkte. Dies teilte die Universität am Mittwoch in Michigan mit. In einer ersten Schätzung hatte die Universität für November bereits einen Anstieg des Stimmungsindikators gemeldet, aber nur auf 91,6 Punkte. Volkswirte hatten eine Bestätigung der ersten Schätzung erwartet.

USA: Neubauverkäufe im Oktober überraschend stark gefallen

WASHINGTON - In den USA haben die Verkäufe von neuen Häusern im Oktober überraschend deutlich nachgegeben. Die Neubauverkäufe seien im Vergleich zum Vormonat um 1,9 Prozent gefallen, teilte das Handelsministerium am Mittwoch mit. Volkswirte hatten mit einem schwächeren Rückgang um 0,5 Prozent gerechnet. Auf das Jahr hochgerechnet sank die Zahl von 574 000 auf 563 000.

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe gestiegen

WASHINGTON - Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in den USA in der vergangenen Woche gestiegen. Sie sei um 18 000 auf 251 000 geklettert, teilte das Arbeitsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten mit 250 000 Anträgen gerechnet.

USA: Aufträge für langlebige Güter überraschend stark gestiegen

WASHINGTON - In den USA haben die Neuaufträge für langlebige Güter im Oktober überraschend stark zugelegt. Die Aufträge seien um 4,8 Prozent zum Vormonat gestiegen, teilte das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mit. Volkswirte hatten mit einem schwächeren Anstieg um 1,7 Prozent gerechnet. Zudem ergibt sich für den Vormonat September nach einer Revision ein Zuwachs um 0,4 Prozent. Zunächst war ein Rückgang um 0,3 Prozent angenommen worden.

Koalition redet über die Rente - Nahles stellt Gesamtkonzept vor

BERLIN - Die Spitzen der Koalition suchen am Donnerstag im Kanzleramt eine gemeinsame Linie für Reformschritte bei der Rente. Am Freitagmorgen will Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) in Berlin dann ein Gesamtkonzept Alterssicherung vorstellen.

ROUNDUP: EU-Kommission will riskante Kreditvergaben in Europa verhindern

BRÜSSEL - Als Konsequenz aus der Finanzkrise will die EU-Kommission europäische Banken robuster machen. Unter anderem müssten Geldinstitute künftig verbindliche Verschuldungsquoten einhalten, wie die Brüsseler Behörde am Mittwoch mitteilte. Damit soll verhindert werden, dass sie übermäßig Kredite vergeben, ohne über die nötigen Mittel dafür zu verfügen. Kleineren Instituten will die Kommission allerdings mehr Spielraum offen lassen.

Europaparlament will Ceta nicht dem EU-Gerichtshof vorlegen

STRASSBURG - Das Europaparlament will das Freihandelsabkommen Ceta zwischen der EU und Kanada nicht dem EU-Gerichtshof vorlegen. Es lehnte am Mittwoch in Straßburg einen fraktionsübergreifenden Antrag ab, ein Gutachten des Gerichtshofs einzuholen. Rechtlich umstritten sind vor allem die Regelungen zur Streitbeilegung zwischen Unternehmen und Staaten vor Schiedsgerichten.

ROUNDUP: Merkel setzt Aufruf zu Weltoffenheit und Respekt gegen Trump

BERLIN - Angesichts des Wahlsiegs von Donald Trump hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu Weltoffenheit und verstärktem Kampf gegen Populismus aufgerufen. "Offenheit wird uns mehr Sicherheit bringen als Abschottung", sagte Merkel am Mittwoch in der Generaldebatte über die Regierungspolitik im Bundestag. Nötig seien Respekt, Multilateralismus und eine Stärkung der Europäischen Union. Die Fraktionsvorsitzenden von Linken und Grünen, Sahra Wagenknecht und Anton Hofreiter, warfen Merkel vor, trotz aller Verwerfungen in der Welt an ihrem "Weiter-so"-Kurs festzuhalten.

Bundesregierung: Kein Griechenland-Krisentreffen mit IWF in Berlin

BERLIN - Die Bundesregierung hat Spekulationen über ein in Berlin geplantes Spitzentreffen zur Finanzierung des dritten Griechenland-Rettungspakets zurückgewiesen. "Ein solches Treffen findet nicht statt", sagte eine Sprecherin von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäublke (CDU) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Altkanzler Schröder plädiert für engere Zusammenarbeit mit China

HAMBURG - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat sich für vertiefte Beziehungen zwischen Deutschland und China ausgesprochen und sich vom SPD-Vorsitzenden und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel abgesetzt. "Wir sollten keine defensive Haltung einnehmen zu chinesischen Investments in Deutschland", sagte Schröder am Mittwoch bei der China-Konferenz der Handelskammer Hamburg "China meets Europe". Deutschland habe sich für Kooperation statt Konfrontation in den Beziehungen zu China entschieden und in seiner Amtszeit mit dem Aufbau einer strategischen Partnerschaft begonnen. Gabriel hatte bei einer China-Reise vor einigen Tagen vor allem den unzureichenden Zugang zum chinesischen Markt für europäische Unternehmen kritisiert.

Merkel kritisiert Trumps Absage an transpazifisches Handelsabkommen

BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Absage des gewählten US-Präsidenten Donald Trump an das geplante Freihandelsabkommen TPP kritisiert. "Ich bin nicht froh, dass das transpazifische Abkommen jetzt wahrscheinlich nicht Realität wird", sagte Merkel am Mittwoch in der sogenannten Generaldebatte über die Regierungspolitik im Bundestag. Zugleich lobte sie das kürzlich ausgehandelte Freihandelsabkommen Ceta zwischen der Europäischen Union und Kanada als wegweisend.

Eurozone: Unternehmensstimmung auf höchstem Stand seit elf Monaten

LONDON - Die Unternehmensstimmung im Euroraum hat sich im November deutlich aufgehellt. Wie das Institut Markit mitteilte, stieg der von ihm erhobene Einkaufsmanagerindex um 0,8 Punkte auf 54,1 Zähler. Das ist der höchste Stand seit Dezember 2015. Die Erwartungen von Analysten wurden übertroffen, sie hatten eine Stagnation erwartet. Ein Wert über 50 Punkten deutet Wachstum an.

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl