dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 19.09.2016

Montag, 19.09.2016 17:17 von

ROUNDUP/Bundesbank: Aufschwung geht weiter - Konjunktur verliert aber Dynamik

FRANKFURT - Das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im dritten Quartal etwas an Schwung verloren. "Nach der recht kräftigen Expansion im Frühjahr dürfte die deutsche Wirtschaftsleistung im dritten Vierteljahr 2016 etwas langsamer zunehmen", schrieben die Experten in ihrem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.

Bundesbank: Lockere Geldpolitik erhöht nicht die Ungleichheit

FRANKFURT - Nach Einschätzung der Bundesbank hat die lockere Geldpolitik im Euroraum die wirtschaftliche Ungleichheit in der Gesellschaft nicht erhöht. Zwar habe die Geldpolitik anders als bislang angenommen "womöglich auch über den Konjunkturzyklus hinweg Verteilungswirkungen", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Bundesbank-Monatsbericht September. Diese seien aber verhältnismäßig schwach und bei einer herkömmlichen Geldpolitik führten Leitzinssenkungen eventuell sogar zu einem leichten Rückgang der Verteilungsungleichheit.

Bundesbank-Chef: 'Wir haben eine problematische Nähe zur Finanzpolitik'

FRANKFURT - Der Präsident der Deutschen Bundesbank hat der Geldpolitik im Euroraum eine problematische Nähe zur Haushaltspolitik der Staaten bescheinigt. "Notenbankhandeln wird als Lösung für alle möglichen Probleme gesehen, die weit über die Geldpolitik hinausgehen", sagte Jens Weidmann in einem am Montag veröffentlichten Interview in der "Süddeutschen Zeitung". Die Finanzkrise und das Zögern der Politik hätten ihn und seine Kollegen im Euroraum in diese neue Rolle gedrängt. "Im Ergebnis greifen wir immer tiefer in Einzelmärkte ein und haben heute eine problematische Nähe zur Finanzpolitik."

USA: NAHB-Hausmarktindex erreicht 11-Monatshoch

WASHINGTON - Am US-Häusermarkt hat sich die Stimmung im September deutlich verbessert und den besten Wert seit elf Monaten erreicht. Der NAHB-Hausmarktindex sei um sechs Punkte auf 65 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Montag mit. Dies ist der höchste Wert seit Oktober 2015. Volkswirte hatten nur mit 60 Punkten gerechnet. Der Wert für den Vormonat wurde von 60 auf 59 Punkte nach unten revidiert.

ROUNDUP 3: Kompromisslinie zu Ceta bringt Bewegung in SPD-Parteikonvent

WOLFSBURG - Im SPD-internen Streit über Ceta haben sich Befürworter und Gegner des EU-Kanada-Freihandelsabkommens angenähert. Kurz vor Beginn des Parteikonvents in Wolfsburg stimmte der SPD-Vorstand Vorschlägen zu, die Parteichef Sigmar Gabriel mit der Parteilinken ausgehandelt hatte. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Parteikreisen. Vor einer vorläufigen Anwendung des Ceta-Abkommens soll es demnach einen "ausführlichen Anhörungsprozess" zwischen dem Europäischen Parlament, den nationalen Parlamenten und gesellschaftlichen Gruppen geben.

ROUNDUP: EU nimmt erneut Luxemburgs Steuerpolitik unter die Lupe

BRÜSSEL - Luxemburgs Steuerpolitik steht erneut im Visier der EU-Kommission. Wie bei Fiat Chrysler, Amazon und McDonald's (McDonald's Aktie) vermutet die Brüsseler Behörde ungerechtfertigte Steuervorteile auch für den internationalen Energiekonzern Engie (Engie Aktie). Das soll nun in einem vertieften Verfahren geprüft werden, wie die Kommission am Montag in Brüssel mitteilte. Luxemburg versicherte, es sei alles rechtens.

ROUNDUP 2: Zahl der Baugenehmigungen steigt auf 16-Jahres-Hoch

WIESBADEN - Die Unterbringung von Flüchtlingen und die niedrige Hypothekenzinsen sorgen für einen unverminderten Bauboom in Deutschland. Von Januar bis Juli wurde der Bau von 213 600 Wohnungen genehmigt, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Das entspricht einem Plus von 26,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Noch mehr Wohnungen wurden in den ersten sieben Monaten eines Jahres zuletzt 2000 bewilligt (216 000).

Presse: Ost-Wirtschaft holt auf - Gut ein Viertel unter Westniveau

BERLIN - Ostdeutschland holt bei der Wirtschaftskraft weiter zum Westen auf, liegt 26 Jahre nach der Wiedervereinigung aber immer noch um mehr als ein Viertel unter dem Niveau der alten Länder. Das geht nach Angaben der "Schweriner Volkszeitung" (Dienstag) aus dem aktuellen Jahresbericht der Bundesregierung zur Deutschen Einheit hervor, der an diesem Mittwoch vom Bundeskabinett beraten wird.

Erneut starke Zunahme von Migration in OECD-Staaten

PARIS - Die Zahl der Migranten in den OECD-Ländern hat im zweiten Jahr in Folge stark zugenommen. Etwa 4,8 Millionen Menschen seien 2015 dauerhaft in die Mitgliedstaaten ausgewandert, heißt es in einem am Montag in Paris präsentierten Ausblick der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Das sind rund zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Zu den OECD-Mitgliedern zählen 35 entwickelte Industrieländer weltweit - von Neuseeland über Deutschland bis Mexiko.

Eurozone: Überschuss in Leistungsbilanz gesunken

FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz des Euroraums ist im Juli von hohem Niveau aus gefallen. Er lag bereinigt bei 21,0 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag mitteilte. Im Vormonat Juni hatte der Überschuss bei revidiert 29,5 (zunächst 28,2) Milliarden Euro gelegen. Im April hatte er bei 36,3 Milliarden Euro einen Rekordwert erreicht und ist seither wieder gesunken. Der geringere Überschuss im Juli geht auf rückläufige Salden der Handels- und der Dienstleistungsbilanz sowie der sekundären Einkommensbilanz zurück.

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/bgf