Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

12:03 Uhr
AKTIE IM FOKUS: Rekorddividende von Grammer gibt kräftig Auftrieb

dpa-AFX Überblick: KONJUNKTUR von 17.00 Uhr - 09.01.2017

Montag, 09.01.2017 17:09 von

ROUNDUP: Arbeitslosenquote im Euroraum verbleibt auf 7-Jahrestief

LUXEMBURG - Die Arbeitslosenquote in der Eurozone ist im November auf dem tiefsten Stand seit über sieben Jahren verblieben. Die Quote habe wie schon im Oktober bei 9,8 Prozent gelegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Montag in Luxemburg mit. Dies ist der niedrigste Stand seit Juli 2009. Ungeachtet der relativ guten Gesamtzahlen, bleiben die Unterschiede zwischen den Euro-Staaten groß und gerade in Krisenländern ist die Jugendarbeitslosigkeit weiterhin ein besonders gravierendes Problem.

Standard & Poor's: 2017 könnte Rückkehr der Eurozonen-Inflation einläuten

LONDON - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) erwartet in der Eurozone den stärkste Anstieg der Verbraucherpreise seit Jahren. "Das Jahr 2017 könnte die Rückkehr der Inflation in Europa markieren", hieß es in einer am Montag veröffentlichten Studie von S&P. Als Grund nannten die Experten eine Kombination aus steigenden Ölpreisen und einem starken US-Dollar, der importierte Waren teurer macht. Trotz der anziehenden Inflation dürfte die Europäische Zentralbank (EZB) demnach aber weiter an ihrer extrem lockeren Geldpolitik festhalten.

Eurozone: Anlegerstimmung steigt kräftig - deutliches Wachstum erwartet; Sentix

FRANKFURT - Die Anlegerstimmung im Euroraum hat sich zum Jahresauftakt überraschend deutlich aufgehellt und den besten Wert seit Sommer 2015 erreicht. Wie das Beratungsunternehmen Sentix am Montag mitteilte, stieg das von ihm erhobene Konjunkturbarometer um 8,2 auf 18,2 Punkte. Dies ist der höchste Wert seit August 2015. Volkswirte hatten zwar einen Anstieg des Stimmungsindikators erwartet, aber nur auf 12,8 Zähler. Sowohl die Lagebewertung als auch die Erwartungshaltung legten kräftig zu.

ROUNDUP: Deutsche Konjunktur brummt - Exporte steigen stark

WIESBADEN - Der deutsche Konjunkturmotor brummt. Im November habe die Gesamtproduktion zugelegt und die Exporte seien so stark gestiegen wie seit über viereinhalb Jahren nicht mehr, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Die Konjunktur habe zuletzt Fahrt aufgenommen, sagen Experten. Erste Folgen des Brexit hätten sich aber dennoch bemerkbar gemacht. Zudem lauern 2017 weitere Risiken - die deutsche Wirtschaft könne daher derzeit jeden Rückenwind gut gebrauchen.

Deutschland: Produktion steigt weniger als erwartet

WIESBADEN - Die Produktion im Verarbeitenden Gewerbe Deutschlands ist im November weniger gestiegen als erwartet. Die Gesamtproduktion habe um 0,4 Prozent gegenüber dem Vormonat zugelegt, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,6 Prozent gerechnet.

Deutschland: Exporte steigen überraschend deutlich

WIESBADEN - Die deutschen Exporte haben sich im November überraschend stark entwickelt. Kalender- und saisonbereinigt seien die Ausfuhren gegenüber dem Vormonat um 3,9 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Volkswirte hatten lediglich mit einem Anstieg um 0,5 Prozent gerechnet. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat stiegen die Exporte um 5,6 Prozent.

ROUNDUP: Verdi weist Vorwurf der übermäßigen Streikfreude zurück

BERLIN/KÖLN - Die Gewerkschaft Verdi hat den Vorwurf zurückgewiesen, sie sei besonders streikfreudig. Die zunehmende Zahl der Arbeitskämpfe ergebe sich eher aus der immer noch anhaltenden Flucht der Unternehmen aus den Arbeitgeberverbänden und der Tarifbindung, sagte die Vize-Vorsitzende Andrea Kocsis am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Für Verdi entstehe aus der sinkenden Tarifbindung die Notwendigkeit, "im Häuserkampf" für immer mehr einzelne Betriebe einen Haustarifvertrag abzuschließen. Beispiele seien im Gesundheitswesen oder bei Speditionen zu finden.

Schweizerische Nationalbank erzielt Milliardengewinn

BERN - Wechselkursgewinne haben der Schweizerischen Nationalbank nach tiefroten Zahlen 2015 im vergangenen Jahr wieder einen Milliardengewinn beschert. Die Bank schloss das Jahr mit einem Plus von gut 24 Milliarden Franken (22,4 Mrd Euro) ab, wie sie am Montag in Bern mitteilte. Allein 19 Milliarden Franken Gewinn entfielen auf Fremdwährungspositionen. Zudem profitierte die Bank vom gestiegenen Goldpreis (Goldkurs).

Venezuelas Regierungschef erhöht Mindestlohn um 50 Prozent

CARACAS - Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat eine Erhöhung des Mindestlohns und der Pensionen um 50 Prozent angekündigt. Damit will die Regierung der rasanten Inflation im Land beikommen. Wie Maduro in seiner wöchentlichen Radiosendung am Sonntag (Ortszeit) ankündigte, werde der monatliche Mindestlohn 40 630 Bolívares betragen. Das sind etwa 60 Euro mit dem höchsten offiziellen Wechselkurs, auf dem Schwarzmarkt etwa 12 Euro.

Obama in Zahlen: Arbeitslosigkeit halbiert, bei Schusswaffen versagt

WASHINGTON - Die Präsidentschaft von Barack Obama sollte ein Aufbruch werden. Ein neues Zeitalter der Politik, offen und bürgernah, sollte anbrechen. Obama startete im Jahr 2009 mit einem ganzen Füllhorn voller Ideen und Herausforderungen. Was ist acht Jahre später davon geblieben? Einige wesentliche Politikfelder in Zahlen:

Britischer Außenminister Boris Johnson in USA

LONDON - Der britische Außenminister Boris Johnson ist zu Gesprächen mit dem Team des künftigen US-Präsidenten Donald Trump in die USA gereist. Johnson traf in New York bereits den künftigen Chefstrategen im Weißen Haus, Steve Bannon, und Trumps Schwiegersohn Jared Kushner. Für diesen Montag waren Gespräche mit Politikern in Washington geplant, wie das Außenministerium in London bestätigte. Es handele sich um einen kurzen Besuch. Nach britischen Medienberichten wurde die Reise kurzfristig anberaumt.

Kundenhinweis: ROUNDUP: Sie lesen im Konjunktur-Überblick eine Zusammenfassung. Zu diesem Thema gibt es mehrere Meldungen auf dem dpa-AFX Nachrichtendienst.

/jsl