Top-Thema

20:23 Uhr +0,33%
Aktien New York: Rekordjagd geht nach kurzem Durchatmen weiter

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax wird höher erwartet

Donnerstag, 17.11.2016 07:36 von

FRANKFURT (dpa-AFX)


AKTIEN

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Nach dem kleineren Rückschlag am Vortag wird der Dax am Donnerstag mit moderaten Gewinnen erwartet. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,11 Prozent höher auf 10 676 Punkte. Dem Index hatte in den vergangenen Tagen abermals die Kraft gefehlt, nachhaltig über die seit August bestehende Hürde bei 10 800 Punkten zu klettern. Damit ging die Schaukelbörse der vergangenen Monate weiter.

USA: - ABWÄRTS - Die Wall Street hat ihrem Rekordlauf der vergangenen sieben Handelstage am Mittwoch einen kleinen Tribut gezollt. Die Ölpreise gaben wieder etwas nach, während der US-Dollar weiter zulegte. Hinzu kamen schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial ging mit einem moderaten Minus von 0,29 Prozent bei 18 868,14 Punkten aus dem Handel.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Börsen grübeln Anleger am Donnerstag weiter über den zukünftigen Kurs, den Donald Trump als nächster US-Präsident einschlagen wird. Die chinesischen Festlandsbörsen und der japanische Leitindex Nikkei tendierten kaum verändert. Der US-Dollar gab gegenüber vielen anderen Währungen nach. Anleger dürften heute neben neuen Inflationsdaten aus den USA vor allem auf die Anhörung von Fed-Chefin Janet Yellen vor dem US-Kongress achten. Laut Medieninformationen trifft sie sich in diesem Zusammenhang auch mit dem designierten Präsidenten Trump.

^ DAX 10.663,87 -0,66% XDAX 10.661,01 -0,92% EuroSTOXX 50 3.026,36 -0,77% Stoxx50 2.818,86 -0,23%

DJIA 18.868,14 -0,29% S&P 500 2.176,94 -0,16% NASDAQ 100 4.792,27 0,58%

Nikkei 225 17.862,63 +0,002% (7:03 Uhr) °


ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - SEITWÄRTS - Obwohl zahlreiche Konjunkturdaten aus der Europa und den USA anstehen, dürfte der Rentenmarkt vor allem auf die Anhörung von Janet Yellen vor dem gemeinsamen Ausschuss von Senat und Repräsentantenhaus achten - der ersten seit der Wahl von Donald Trump zum nächsten US-Präsidenten, wie Dirk Gojny, Experte der National-Bank, schreibt. Sie könnte die Gelegenheit nutzen, den vom Markt für Dezember erwarteten Zinsschritt vorzubereiten. Aber mit Notenbankerin Leal Brainard äußert sich auch eine Gegnerin von Zinserhöhungen. Der Bund-Future dürfte deshalb, so Gojny, nur verhalten in den Tag starten. Er rechnet mit einer Handelsspanne zwischen 159,75 und 161,10.

^ Bund-Future 160,56 0,14%

°

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Der Euro hat sich am Donnerstagmorgen leicht erholt. Die Gemeinschaftswährung legte auf 1,0697 US-Dollar zu und profitierte vom abgebremsten Höhenflug des Greenbacks. Am Vortag wurde der Euro im US-Handel noch mit 1,0679 US-Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0702 (Dienstag: 1,0765) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9344 (0,9289) Euro.

^ (Alle Kurse 7:17 Uhr) Euro/USD 1,0697 0,12% USD/Yen 109,18 0,09% Euro/Yen 116,79 0,21%

°

ROHÖL - KAUM BEWEGT - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag zunächst kaum von der Stelle bewegt. Nennenswerte Impulse gab es im frühen Handel nicht. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 46,56 US-Dollar. Das waren sieben Cent weniger als am Mittwoch. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Dezember-Lieferung fiel um sechs Cent auf 45,51 Dollar.