dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Anleger nehmen Jahreshoch ins Visier

Montag, 05.09.2016 07:36 von

FRANKFURT (dpa-AFX)


AKTIEN

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Nach der starken Reaktion auf den US-Arbeitsmarktbericht am Freitag rückt im Dax zu Wochenbeginn das Jahreshoch ins Visier. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,55 Prozent höher auf 10 743 Punkte. Damit scheint der Weg frei bis zum Mitte August bei 10 802 Punkten markierten Höchststand des Jahres.

USA: - AUFWÄRTS - Die Anleger an der Wall Street haben am Freitag positiv auf durchwachsene Signale vom Arbeitsmarkt reagiert. Mehr Klarheit, ob die US-Notenbank den Billiggeldhahn bereits im September ein Stück weiter zudreht, schafften die Jobdaten aber nicht. Ein Befreiungsschlag gelang den großen Indizes denn auch nicht, die nach ihren Rekordhochs Mitte August von teils schwachen Wirtschaftsdaten sowie der Angst vor einer zeitnahen Leitzinserhöhung durch die Fed ausgebremst worden waren.

ASIEN: - AUFWÄRTS - Die asiatischen Börsen haben positiv auf den jüngsten US-Arbeitsmarktbericht reagiert. Sowohl die chinesischen Festlandsbörsen als auch der japanische Leitindex Nikkei lagen im Plus. Die nicht ganz so gut wie erwartet ausgefallenen Arbeitsmarktzahlen machen eine Zinserhöhung durch die US-Notenbank Fed bereits im September nicht mehr ganz so wahrscheinlich, lassen aber Raum für einen Zinsschritt bis Ende des Jahres. In China profitierten die Kurse ferner von moderat ausgefallenen Stimmungsdaten aus dem heimischen Dienstleistungssektor.

^ DAX 10.683,82 1,42% XDAX 10.717,30 1,45% EuroSTOXX 50 3.079,74 2,06% Stoxx50 2.922,57 2,39%

DJIA 18.491,96 0,39% S&P 500 2.179,98 0,42% NASDAQ 100 4.798,74 0,31%

Nikkei 225 17.075,41 +0,88% (7:15 Uhr) °


ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

RENTEN: - AUFWÄRTS - Hauptthema am Anleihemarkt bleibt der US-Arbeitsmarktbericht - bevor im Lauf dieser Woche die am Donnerstag anstehende Sitzung der Europäischen Zentralbank in den Fokus geraten wird. Experte Dirk Gojny rechnet mit einem positiven Start des Bund-Future. Er rechnet mit einer Handelsspanne zwischen 166,75 und 167,95.

^ Bund-Future 165,33 0,01%

°

DEVISEN: - AUFWÄRTS - Für den Euro ging es am frühen Montagmorgen vor der diese Woche anstehenden Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) wieder leicht bergauf. Nachdem der Kurs der Gemeimschaftswährung am Freitag nach US-Arbeitsmarktdaten unter Druck geraten war und bis auf 1,1161 US-Dollar nachgegeben hatte, ging es zu Wochenbeginn hoch auf 1,1171 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1193 (Donnerstag: 1,1146) Dollar (Dollarkurs) festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8934 (0,8972) Euro.

^ (Alle Kurse 6:57 Uhr) Euro/USD 1,1171 0,15% USD/Yen 103,61 -0,30% Euro/Yen 115,74 -0,24% °

ROHÖL - ABWÄRTS - Die Ölpreise sind zu Beginn der neuen Handelswoche leicht gefallen. Am Montagmorgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im November 46,65 US-Dollar. Das waren 18 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im Oktober sank um 24 Cent auf 44,20 Dollar.