Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17:49 Uhr
Aktien Frankfurt Schluss: Fester Euro vermasselt dem Dax den Wochenbeginn

Dollar und Dax haben den Trump-Blues

Donnerstag, 12.01.2017 15:40 von

Der designierte US-Präsident Donald Trump bleibt Details zum Konjunkturprogramm bei seiner Pressekonferenz schuldig. Die Aktienmärkte reagieren verunsichert, der sichere Hafen Gold (Goldkurs) steigt auf ein Acht-Wochen-Hoch.

Wachsende Zweifel an einem bevorstehenden US-Wirtschaftsboom haben den Dollar (Dollarkurs) und die internationalen Aktienmärkte am Donnerstag belastet. Anleger seien von der ersten Pressekonferenz Donald Trumps seit seiner Wahl zum US-Präsidenten enttäuscht, sagte BayernLB-Analyst Norbert Wuthe. "Infrastrukturmaßnahmen, Deregulierung, Steuerreform und so weiter - nahezu keine der vielen im Wahlkampf geäußerten Ideen zur Stimulierung der Wirtschaft fanden mehr Erwähnung."

Der Dax verlor daraufhin 0,6 Prozent auf 11.580 Punkte und der EuroStoxx50 büßte 0,2 Prozent auf 3301 Zähler ein. Damit lagen sie aber immer noch jeweils rund zehn Prozent über ihrem Niveau, auf dem sie vor dem US-Präsidentenwahl im November standen. Der Dollar-Index, der den Kurs zu wichtigen Währungen widerspiegelt und der Anfang des Jahres auf ein 14-Jahres-Hoch von 103,82 Punkten gestiegen war, verlor ein Prozent auf 100,78 Zähler. Im Gegenzug verteuerte sich der Euro um etwa einen US-Cent auf 1,0679 Dollar.

Michael McCarthy, Chef-Anlagestratege des Online-Brokers CMC Markets, kritisierte Trumps erneute Androhung von Strafzöllen auf Billig-Importe und von Sondersteuern für US-Firmen, die Produktion ins Ausland verlagern. "Jeder Wirtschaftsstudent im ersten Semester erkennt den Widerspruch, auf der einen Seite neue Jobs zu versprechen und auf der anderen Seite Handelsbarrieren aufzubauen."

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.