Diskussion über Swift-Reform nach Betrugsfall in Bangladesch

Mittwoch, 07.09.2016 16:00 von

Der Cyberangriff auf die Systeme der Zentralbank von Bangladesch Anfang des Jahres hat die Schwächen des internationalen Zahlungsverkehrssystems Swift aufgezeigt. Nun diskutiert die Branche über mögliche Konsequenzen.

Die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) dringt nach einem Cyber-Diebstahl in Bangladesch auf Änderungen beim internationalen Zahlungsverkehrssystem Swift. Swift sei so schwach wie sein schwächstes Mitglied, räumte Hinrich Völcker, Leiter der IT-Sicherheitsabteilung der Deutschen Bank, am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Frankfurt ein. Swift, das den Banken gehört, müsse sich deshalb fragen: „Wie soll das in Zukunft aussehen. Genau darum dreht sich der Dialog, den wir gerade mit Swift führen.“ Die Frankfurter gehören zu den größten Nutzern von Swift – ihre Stimme hat somit Gewicht.

Manche Experten sind der Ansicht, Swift müsse stärker prüfen, ob sich die angeschlossenen Banken ausreichend gegen Cyber-Attacken schützen. Hacker hatten Anfang des Jahres die Systeme der Zentralbank von Bangladesch geknackt. Dann verschickten sie über Swift manipulierte Zahlungsanweisungen und eroberten dadurch 81 Millionen Dollar (Dollarkurs). In der Zwischenzeit gab es über Swift auch erfolgreiche Attacken auf andere Banken. Swift (Society of Worldwide Interbank Financial Telecommunication) mit Sitz in Brüssel ist der Dreh- und Angelpunkt des internationalen Finanzsystems. Das System soll dafür sorgen, dass Zahlungsvorgänge reibungslos über die Bühne gehen. Es wird weltweit von 11.000 Instituten genutzt.

Laut Völcker haben viele Banken nach dem Betrugsfall in Bangladesch zusätzliche Absicherungsmaßnahmen ergriffen. Zudem gebe es in der Branche Frühwarnsysteme, wenn einzelne Institute attackiert würden. „Es ist wichtig, sich über Angriffsmuster auszutauschen.“ Grundsätzlich sei die Sicherheit von Swift für die gesamte Branche von enormer Bedeutung. „Wenn das Vertrauen in diese Sache zusammenbricht, haben wir ein Problem.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.