Top-Thema

Discounter zetteln Preiskampf im Ausland an

Samstag, 01.10.2016 08:40 von

Aldi und Lidl sind aus der deutschen Handelslandschaft nicht wegzudenken. Mit ihrem Niedrigpreis-Prinzip halten sie die Branche auf Trab. Auch im Ausland haben Supermärkte mittlerweile mit den Billigheimern zu kämpfen.

Ob italienische Mortadella, französischer Käse oder britische Scones: Für europäische Verbraucher ist ein Einkauf bei den deutschen Billigheimern Aldi und Lidl so normal wie hierzulande. Nach anfänglichen Schwierigkeiten hier und da brummt das Geschäft - nicht zuletzt dank der regionalen Spezialitäten im Sortiment.

Inzwischen machen die Discounter Branchenkennern zufolge mehr als die Hälfte ihres Umsatzes im Ausland. Und es dürfte mehr werden. Aldi ist bereits in Australien und den USA umtriebig, Lidl wird wohl über kurz oder lang nachziehen.

Denn zu Hause sind die Expansionsmöglichkeiten angesichts des dichten Netzes von Supermärkten, Discountern oder Drogerien begrenzt. Rein rechnerisch könne jeder Deutsche im Schnitt in nur fünf Minuten Fahrzeit 5,5 Märkte erreichen, sagt Handelsexperte Wolfgang Adlwarth vom Marktforschungsinstitut GfK (GFK Aktie). Die Zahl der Filialen gehe daher auch eher zurück als dass sie steige. Umso verlockender erscheint da das Ausland - sehr zum Leidwesen der dortigen Konkurrenz, die Kunden und Umsatz verliert und sich neue Konzepte überlegen muss.

Das Prinzip ist stets das gleiche: Kommen Aldi oder Lidl, dann purzeln die Preise. Auf dem britischen Markt haben die beiden einen Preiskrieg angezettelt, der inzwischen an den Gewinnen aller Beteiligten zehrt. Das schreckt die deutschen Discountschwergewichte aber nicht ab.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.