Top-Thema

Discounter plant Onlineshop in China

Montag, 21.11.2016 17:00 von

Aldis weltweite Expansion nimmt Fahrt auf. Im ersten Halbjahr 2017 will der Discounter einen Onlineshop in China starten. Auch auf dem Stammmarkt ist Aldi nach einer Zeit der Stagnation wieder auf Wachstumskurs.

Der Titel klang verheißungsvoll: „Moon“ war ein Strategiepapier überschrieben, das einst in der Zentrale von Aldi Süd zirkulierte und reichlich Aufregung im Topmanagement verursachte. Schließlich befasste sich die interne Analyse mit den künftigen Expansionsmöglichkeiten des Discounters, der sich in Europa schon damals seinen Wachstumsgrenzen näherte.

Die Kernaussage: Nur der Ausbau des US-Geschäfts sowie ein Markteintritt in China böten Wachstumspotenzial für Jahrzehnte, berichtet ein ehemaliger Aldi-Manager, der Einblick in die damals geheimen Moon-Papiere hatte.

Während sich die Supermarkt-Konkurrenz um Rewe und Edeka gut zwei Jahre mit dem Übernahmehickhack um Kaiser’s Tengelmann aufgehalten haben, hat Aldi in künftiges Wachstum investiert: Die Mühlheimer wenden Milliarden auf für die Modernisierung ihres deutschen Filialnetzes – und planen weltweit neue Standorte.

Der Vorstoß zeigt Wirkung: In Amerika erweitert der Handelskonzern derzeit mit voller Kraft sein Filialnetz, rund 500 neue Standorte sollen in den nächsten Jahren dazukommen. Und auch in China will Aldi nun starten. Bereits im ersten Halbjahr 2017 soll es laut australischen Medienberichten mit einem Onlineshop losgehen. Aldi wolle via Internet zunächst ungekühlte Lebensmittel und Wein anbieten. Die entsprechende Webadresse www.aldi.cn hat sich der Discounter bereits vor Jahren gesichert.

Später könnten auch stationäre Läden in der Volksrepublik folgen. Australien, wo Aldi seit 2001 aktiv ist, wird bei der Expansion offenbar als Sprungbrett dienen. So sollen zahlreiche Produkte australischer Hersteller – insbesondere Wein –, aber auch einige deutsche und europäische Marken den Grundstock für das chinesische Sortiment des Händlers bieten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.